ASGB: Wo bleiben die Prämien für die Helden?

Tony Tschenett, Vorsitzender des Autonomen Südtiroler Gewerkschaftsbundes (ASGB), fordert eine rasche Auszahlung der zugesagten Corona-Prämie für Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes, sowie für die Bediensteten in den Seniorenheimen.

- Es könne nicht sein, so der ASGB-Chef, dass auf die Zusage, die Leistung der Bediensteten während des epidemiologischen Notstandes Covid-19 ökonomisch zu honorieren, keine Taten folgen. Es sei beschämend, dass sich trotz Interventionen bei den zuständigen Stellen bisher keiner in dieser Angelegenheit rührt. Das Land würde eine miserable Figur abgeben und auch die Gewerkschaften kompromittieren, da diese aufgrund mangelhafter Informationen außerstande seien, ihren Mitgliedern verlässliche Informationen zukommen zu lassen.

„Ich glaube es ist nicht zu viel verlangt, wenn wir stellvertretend für unsere Mitglieder im Südtiroler Sanitätsbetrieb und für jene in den Seniorenheimen die Auszahlung bereits zugesagter Prämien einfordern. Landauf landab wurden die Bediensteten dieser Berufskategorien als ‚Helden von heute‘ bezeichnet, partei- und verbandsübergreifend wurde deren Leistung unterstrichen und trotzdem sitzen sie immer noch auf dem Trockenen. Dies ist inakzeptabel und muss auf der Stelle korrigiert werden“, fordert Tschenett, der zudem betont, dass die Glaubwürdigkeit der politisch Verantwortlichen unter dem Nichtstun der zuständigen Stellen eminent leiden würde.

ASGB

Zum Newsarchiv
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.