Das Schweigen der Post-Personalchefin

Auf die Euphorie von vor zwei Jahren nach Abschluss des Abkommens zwischen der italienischen Post und der Südtiroler Landesregierung folgt nun immer öfter die Ernüchterung. Der Vertrag hat offensichtlich nicht zur Verbesserung der Dienstleistung der Post beigetragen.Bereits zum zweiten Mal haben die Abgeordneten Alex Ploner und Maria Elisabeth Rieder des Team Köllensperger im Landtag die Postmisere mit einer Anfrage angesprochen.

- Dabei kam auch das Schweigen der Personalchefin der Poste Italiane in Südtirol Esther Demetz zur Sprache. Alex Ploner zeigte sich darüber verwundert, dass sich die Verantwortliche für immerhin 850 Post-Mitarbeiter in der Diskussion rund um die Missstände im Südtiroler Postwesen noch nie zu Wort gemeldet hat. Auch mahnte Ploner an, dass sich Mitarbeiter allein gelassen und nicht gehört fühlen.

„Es muss doch Aufgabe einer Führungsperson sein, sich an die Seite der eigenen Mitarbeiter/innen zu stellen, ihnen zuzuhören und im Sinne der Mitarbeiter/innen bei der Führungsspitze der Post für ein angenehmes Arbeitsumfeld zu kämpfen.  Frau Demetz wurde vor 2 Jahren als Hoffnungsträgerin zur Lösung der Probleme bei der Postverwaltung präsentiert. Sie ist vom Hoteliers- und Gastwirteverband, wo sie als Juristin die Rechtsabteilung leitete,  zur Post gewechselt. Die Mitarbeiter vermissen jedenfalls die Präsenz ihrer Personalchefin und das nicht erst seit der medialen Wahrnehmung der Probleme“, betonen die Abgeordneten Ploner und Rieder.  

Die Antworten des Landeshauptmannes Kompatscher auf die jüngste Anfrage im Landtag lassen den Schluss zu, dass bereits nach dem ersten vertraglich vorgesehenen Bericht über die erbrachten Leistungen von Seiten der Post Anfang 2018 Versäumnisse der Postverwaltung bekannt waren. Aus diesem Grund wurde die gestellte Rechnung für das Jahr 2017 von Seiten der Postverwaltung durch das Land nicht bezahlt.

Warum die zuständige Kontrollkommission, in der der Generalsekretär des Landes Eros Magnago, seine Mitarbeiterin Claudia Picus und die persönliche Referentin des Landeshauptmanns Cecilia Miribung sitzen, nicht heftiger und früher interveniert haben, bleibt ein Rätsel. Auch deshalb, weil die Anfrage nach Aushändigung der Sitzungsprotokolle der Kommission von Seiten des Team Köllensperger abgelehnt worden ist.

Es werde nun intensiv in Rom mit der Post-Spitze über die Missstände und Behebung derselben verhandelt und wenn nötig sogar geklagt, mit Zeitungs-Verlagen als Nebenkläger, sagte Landeshauptmann Kompatscher im Landtag.

Team Köllensperger 

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.