Deutsche Bahn und die Österreichischen Bundesbahnen feiern zehn Jahre erfolgreichen grenzüberschreitenden Verkehr nach Italien

Die Deutsche Bahn (DB) und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) feiern ihre zehnjährige erfolgreiche Zusammenarbeit im grenzüberschreitendem Verkehr nach Italien.

- (Verona/Bozen, 17. April 2019)

Seit 2009 verkehren die Eurocity-Züge unter dem Emblem DB-ÖBB auf der italienisch-österreichisch-deutschen Eisenbahnachse und verbinden Verona, Bologna und Venedig mit Innsbruck und München.Im Laufe der Jahre wuchs das Fahrgastaufkommen von 380.000 Reisenden im ersten Jahr auffast 700.000 im Jahr 2018. Das Jubiläum wurde heute im Beisein von Enak Ferlemann, Staatssekretär im deutschen Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Beauftragter der deutschen Bundesregierung für den Schienenverkehr, sowie Vertretern der DB und ÖBB in Bozen begangen.

„Wir sind sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit der Eisenbahnunternehmen und der regionalen Behörden, durch die die Bahnverbindungen zwischen Italien, Österreich und Deutschland zum Mehrverkehr auf der Schiene in Europa beitragen“, erklärte Enak Ferlemann. „Dank der von DB und ÖBB betriebenen Eurocity-Züge erreichen Tausende von Fahrgästen komfortabel, sicher und umweltfreundlich ihr Ziel im grenzüberschreitenden Verkehr“.

„Wir freuen uns, dass wir unser zehnjähriges Bestehen in Italien feiern können“, erklärte Dr. Marco Kampp,Leiter internationaler Fernverkehr und CEO der DB Bahn Italia Srl. „Wir glauben an die Zukunft des internationalen Verkehrs auf der Schiene in Europa. Wir streben nach einer hohen Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit unserer Züge und einem auf die Bedürfnisse unserer Fahrgäste ausgerichteten Bord-Service – wir sind zufrieden, dass wir immer mehr Fahrgäste begeistern können.“

„Wir sind stolz auf die bis heute erzielten Ergebnisse und schauen mit Freude auf zukünftige Projekte“, sagte Kurt Bauer, Leiter Fernverkehr der ÖBB-Personenverkehr AG. „Ab Dezember werden wir eine neue Direktverbindung zwischen Bozen und Wien mit dem Railjet anbieten. Darüber hinaus investieren wir in neue Fahrzeuge und werden in wenigen Jahren dadurch ein ganz neues Qualitätsniveau anbieten können.“

Der Erfolg liegt nicht zuletzt auch an der guten Zusammenarbeit, die das deutsche und das österreichische Bahnunternehmen mit der Provinz Südtirol aufbauen konnten: In zehn Jahren entstanden eine Vielzahl von Kooperationen und im Laufe der Jahre konnten dadurch ca. 150 Arbeitsplätze geschaffen werden.

DB-ÖBB bietet täglich fünf Zugverbindungen auf der Brennerstrecke über Verona ohne Umstieg von Bologna und Venedig mit dem Zielbahnhof München an. Von Bologna aus gibt es in der Sommersaison eine Bahnverbindung nach Rimini mit bis zu zwei Fahrten wöchentlich sowie ein Halt im Bahnhof Cesena. Nach ihrer Ankunft in Deutschland können die Reisenden von München aus dank zahlreicher Anschlussmöglichkeiten per ICE und den Hochgeschwindigkeitszügen der DB die wichtigsten deutschen Städte (zum Beispiel Nürnberg, Stuttgart und Augsburg) erreichen. Auch in Innsbruck besteht Anschluss an den Railjet nach Wien oder Richtung Zürich.

Die Schienenwege sind das Rückgrat der Mobilität in Europa und aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Die europäischen Bahnen stehen für Vielfalt, für Toleranz und für internationale Kooperationen: Die enge Zusammenarbeit ist die Grundlage für den Erfolg des europäischen, grenzüberschreitenden Schienenverkehr. Besonders zufrieden sind DB und ÖBB auf Pünktlichkeit und Qualität: Jeder Zug verfügt über ein modernes Bordrestaurant, Reisende der 1. Klasse erhalten kostenlose Zeitungen und können direkt von ihrem Sitzplatz aus den angebotenen Catering-Service nutzen. In Zügen von und nach Bologna und Venedig ist die Fahrradmitnahme möglich. Eine Sitzplatzreservierung ist nicht erforderlich, so dass Reisen noch flexibler wird.

Informationen, Tickets und Zugreservierungen sind auf www.megliointreno.it, www.oebb.at, über die Ticketschalter und bei Reisebüros mit Ticketverkauf DB, ÖBB und Trenitalia, beim Call Center DB-ÖBB 02 6747 9578 erhältlich.

DB Italia

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.