In vielen Weingärten brannten vergangene Nacht Frostschutzkerzen - Foto: LPA/Gnews

Frostschutz: Kerzen gegen die Kälte

Mit Frostschutz-Kerzen können landwirtschaftliche Kulturen geschützt werden. Die Rauchentwicklung ist früh morgens weithin sichtbar. Umweltauswirkungen sind vorhanden, aber im Jahreslauf gering.

- Zahlreiche Weingärten vor allem im Unterland und im Etschtal erstrahlten vergangene Nacht im Kerzenschein. Was malerisch aussah, hatte die Vorbeugung gegen Frostschäden zum Ziel. Durch das starke Absinkens der Temperaturen in der Nacht in diesen Tagen sind die weinbaulichen Kulturen besonders gefährdet. Zwischen den Rebzeilen werden Kerzen-Behälter angezündet, die die Temperatur in der Rebanlage anheben sollen, um in der Folge Frostschäden an den jungen Trieben und Früchten zu vermeiden.
Zahlreiche Bürger konnten sich die Rauchentwicklung in den Weingärten nicht erklären und haben sich daher an die Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz gewandt. „Die Paraffin-Kerzen bilden unweigerlich Rauch, dieser hat aber keine wesentlichen Auswirkungen auf die Jahresmittelwerte der Luftschadstoffe“, betonen die Experten der Agentur. Der Einsatz der Frostschutz-Kerzen als Frostschutzmaßnahme ist auf wenige Wetterereignisse beschränkt und vom Landesgesetz zur Luftqualität vorgesehen.

mpi

Zum Newsarchiv
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.