Die Landesversammlung des Südtiroler Handwerks

Herzensangelegenheiten 2019: Europawahl, Wettbewerbsstärkung und Ausbildung

Über 300 Südtiroler Handwerker versammelten sich heute im Haus des Handwerks in Bozen. Die Landesversammlung des Südtiroler Handwerks bot gleich mehrere Höhepunkte: Die Wahl des neuen Rates des Südtiroler Handwerks, der mitreißende Vortrag eines Handwerkermeisters sowie die Verleihung der Goldenen Ehrennadel.   

- Wir. Machen. Das.– so lautet das Jahresmotto des lvh für 2019. Damit wollen Südtirols Handwerker aufzeigen, welche wirtschaftliche Leistung sie täglich erbringen, aber auch welchen sozialen Beitrag sie im Dorfleben leisten. lvh-Präsident Martin Haller und lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo haben die einzelnen Themen bei der heutigen Landesversammlung des Südtiroler Handwerks auf den Punkt gebracht: „Gerade wenn es um Steuern, Bürokratie, Investitionsförderung oder den Ausgleich von Wettbewerbsnachteilen geht, sollten vermehrt die Realitäten der Kleinbetriebe berücksichtigt werden. Schließlich machen sie in Südtirol, Italien sowie Europa über 93 Prozent der Unternehmen aus. Dies sollte vor allem hinsichtlich der anstehenden Europawahl am 26. Mai berücksichtigt werden. Der europäische Binnenmarkt öffnet auch kleinsten und kleinen Betrieb den Zugang zu anderen Märkten und Wertschöpfungsketten. Die Freizügigkeit von Waren, Dienstleistungen, Personen und Kapital ist wohl eine der bedeutendsten Errungenschaften der EU und muss vehement verteidigt werden“, betonte lvh-Präsident Martin Haller. Gerade in Hinblick auf Sicherheit, Migration, internationalem Wettbewerb, Klimawandel werde noch mehr Europa als je gefordert.
lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo äußerte sich zu den Punkten Infrastruktur und Digitalisierung: „In einer Welt, die immer vernetzter und schnelllebiger ist, spielt die Mobilität von Tag zu Tag eine wichtigere Rolle. Vor allem aber beeinflusst es den Arbeitsalltag der Handwerker. Ein Handwerksbetrieb muss gut erreichbar sein und zugleich die Kunden beliefern können. Verkehrsbelastungen oder sogar Fahrverbote schränken die Handwerker in ihrer täglichen Arbeit ein, hier gilt es unbedingt eine annehmbare Lösung zu finden. Unterstützung und Miteinbeziehung wünschen wir uns auch im Bereich der Digitalisierung. Das Handwerk muss für dieses Zukunftsszenario gerüstet sein, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Konkrete Antworten von der Politik
Ehrengast der Veranstaltung war neben vielen politischen Geladenen Landeshauptmann Arno Kompatscher. Er sicherte auch weiterhin seine Zusammenarbeit mit dem lokalen Handwerk zu, um die Realitäten der Kleinbetriebe zu berücksichtigen. Konkrete Antworten auf Fragen einiger Handwerker gaben der Wirtschafts- und Bildungslandes Philipp Achammer und der Regional- und Landtagsabgeordnete Gert Lanz. Die Fragen betrafen Südtirols Mobilität, die Unterstützung für Neugründer, noch bessere Rahmenbedingungen für die Betriebe und die Einstellung von Lehrlingen.

Perspektive Handwerk
Höhepunkt der diesjährigen Landesversammlung war ein Vortrag des Wipptaler Spengerlmeisters Peter Trenkwalder. In einem mitreißenden und erfrischenden Vortrag erläuterte er, wie viel und was Handwerk zu bieten hat. Trenkwalder hat sich neben seiner Tätigkeit als Spengler auch in der Filmbranche einen Namen gemacht und kombiniert beide Branchen geschickt. „Das Handwerk bietet viele Perspektiven“, betonte Trenkwalder. „Wichtig ist es, sie zu erkennen und sie zu nutzen. Vor allem in Hinblick auf die Zukunft ergeben sich im Handwerk immer wieder neue Chancen.“

Anerkennung für drei engagierte Funktionäre
Einen besonderen Ehrenmoment stellte die Verleihung der Goldenen Ehrennadel dar. Sie wird an jene Funktionäre vergeben, die sich bereits 15 Jahre in einer Spitzenfunktion für das Südtiroler Handwerk eingesetzt haben. „Die Goldene Ehrennadel ist die höchste Auszeichnung für die ehrenamtliche Tätigkeit in unserem Verband. Damit möchten wir den Funktionären unsere höchste Wertschätzung entgegen bringen. Es sind nämlich vielzählige Stunden, die uns unsere Obfrauen und Obmänner zum Wohle des Handwerks schenken. Dank ihres Einsatzes gelingt es uns, für das Handwerk wichtige Themen voranzutreiben sowie neue Ideen und Projekte auf den Weg zu bringen“, unterstrich lvh-Direktor Thomas Pardeller. Als erster ausgezeichnet wurde der Tischlermeister Gottfried Krapf, der 15 Jahre lang der Ortsgruppe Villnöss vorstand und derzeit Bezirksobmann von Klausen ist. Eine weitere Auszeichnung ging an die Eppaner Bauunternehmerin Heidi Felderer, die seit 2009 im lvh-Vorstand mitarbeitet. Die dritte Auszeichnung ging an den ehemaligen lvh-Präsidenten Gert Lanz für seine drei Legislaturen als Präsident des Verbandes. Die Geehrten nahmen die Auszeichnung in Anwesenheit von Landeshauptmann Arno Kompatscher, lvh-Präsident Martin Haller, lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo und lvh-Direktor Thomas Pardeller entgegen.

lvh

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.