Hochwertige Freilichtaufführung

Hochwertige Freilichtaufführung

Meraner Festspiele zeigen Uraufführung des Schauspiels „Die Präsidenten“ von Luis Zagler

- Die Meraner Festspiele erlebten dieses Jahr einen Ansturm von Besuchern, wie ihn nur wenige Freilichttheater erleben. Bereits zur Premiere konnte Philipp Genetti, Präsident der Meraner Festspiele, zahlreiche Prominente aus Wirtschaft, Politik und Tourismus begrüßen. Dieser Zustrom an Publikum hielt bis zur letzten Vorstellung am 21. Juli und dann noch einmal am 22. Juli bei der Zusatzvorstellung an. Das Schauspiel „Die Präsidenten“ wurde von dem Tiroler Dramatiker Luis Zagler zum Anlass des Gedenkjahres „100 Jahre Südtirol“, „100 Jahre Pariser Friedensverträge“, „100 Jahre Teilung Tirols“ geschriebenen. Die Uraufführung wurde ein großer Erfolg. Menschen aus dem ganzen Land kamen dafür nach Meran.
„Dass dieses Schauspiel die Besucher interessiert, waren wir uns spätestens nach den ersten Hauptproben sicher, dass es aber zu einem so großen Andrang kommen würde, damit hatten selbst wir nicht gerechnet“, sagt Philipp Genetti, Präsident der Meraner Festspiele. Wer die Theaterstücke des Dramatikers Luis Zagler kennt, weiß, wie sehr seine Dramen die Menschen immer wieder faszinieren. Das war bei der Südtiroler Erstaufführung seines Schauspiels „Die Karrner“ auf Schloss Goldrain so und auch 2017 bei der Uraufführung seines Dramas „Die Verfolgten“. Als der Dramatiker 2018 nach Meran zog, um die Meraner Festspiele aufzubauen, wurde auch die Erstaufführung seines Dramas „Die Erbinnen“ wieder ein Erfolg. Der bisherige Höhepunkt allerdings war heuer die Welturaufführung des Schauspiels „Die Präsidenten“.
Die Bilder zur wechselvollen Geschichte Tirols in all ihrer Tiefe und Tragweite beeindruckten die Kritiker. Als der Autor in einem Interview gefragt wurde, wie er sich diesen Erfolg erklärt, sagte er: „Ich glaub, es war der Mut, den wir als Meraner Festspiele gezeigt haben, der die Menschen begeistert hat. Immerhin waren wir die einzigen, die überhaupt etwas zu diesem Gedenkjahr gezeigt haben.“ In Gespräch mit einem der Organisatoren meinte Arnold Gasser, einer der Unterstützer der Meraner Festspiele: „Diese Bilder werden uns im Gedächtnis bleiben!“ und fasste damit wahrscheinlich zusammen, was viele im Publikum dachten. Auch Alt-Landeshauptmann Luis Durnwalder und der Alt-Landeshauptmann von Tirol Herwig van Staa, die gemeinsam eine der Aufführungen des Schauspiels besuchten, waren davon begeistert. Wie viele andere saßen auch sie nach der Vorstellung zusammen und diskutierten über die brisanten Themen des Stücks.
„100 Jahre Südtirol“, „100 Jahre Teilung Tirols“ als großes Freilichttheater, auf die Bühne gestellt von 100 Mitwirkenden, die mit großem, ehrenamtlichen Einsatz jeden Tag dafür sorgten, dass dieses Ereignis des Sommers 2019 möglich wurde. Es war ein kräftiges Lebenszeichen der Initiative für Ur- und Erstaufführungen, das hier auf dem neuen Festspielareal oberhalb der Gärten von Schloss Trauttmansdorff zu sehen war. Jetzt wird es darum gehen, das einzigartige Festspielgelände für die kommenden Jahre als Festspielort zu etablieren und sowohl die Stadt Meran als auch die Landesregierung davon zu überzeugen, dass diese Kulturinitiative Unterstützung verdient. Prior P. DDr. Arnold Wieland vom Deutschen Orden wie auch der Abt vom Stift Stams, Hofrat Dir. Mag. German Erd, die gemeinsam die Aufführung am 18. Juli besuchten, zeigten sich begeistert. Deshalb ist zu erwarten, dass die im Jahr 2017 mit der Uraufführung des Dramas „Die Verfolgten“ gestartete Initiative für Ur- und Erstaufführungen in den kommenden Jahren weitergeführt wird. Wir können gespannt sein, mit welchen Themen das Team der Meraner Festspiele das Publikum dann wieder überraschen und begeistern wird.

MeranerFestSpiele 2019

Zum Newsarchiv
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.