Lawinenschutz für Martell: Für Transport und Montage wird auch ein Hubschrauber eingesetzt. Foto: LPA/Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung West

Lawinenschutz für Martell wird ausgebaut

Das Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung West ist seit kurzem wieder im Anrissgebiet der Windlahn Eberhöfer im Einsatz.

- "Eine Studie zum Lawinenrisiko für das Dorf Martell zeigt ein hohes Schadenspotential und damit einen klaren Handlungsbedarf auf", erklärt Mauro Spagnolo, Direktor im Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung West der Agentur für Bevölkerungsschutz.
Seit Jahrhunderten bedroht die Windlahn Eberhöfer das Dorf Martell, zuletzt im Jahr 2001 eine Nassschneelawine. Aufgrund der ausgedehnten Anrissgebiete und der komplexen Gefahrensituation wurden der Bau eines 220 Meter langen Auffangdammes und die Verbauung des Anrissgebietes mit Schneenetzen geplant. Bisher wurden der Auffangdamm und zehn Reihen Anrissverbauungen verwirklicht. Derzeit geht es an den Bau der elften Reihe. Für die Errichtung der Schneenetze und den Transport der Baustoffe zur Baustelle wird eine Materialseilbahn verwendet. Für die Montage der Schneenetze kommt auch ein Hubschrauber zum Einsatz.
Insgesamt 250.000 Euro werden heuer in den Schutz vor der Windlahn Eberhöfer im Martelltal investiert. Um die Sicherheit im Dorfbereich weiter zu verbessern, ist der Bau eines weiteren Lawinendammes oberhalb der Ortschaft Meiern geplant.
Für das Projekt zeichnet Roland Schweitzer, für die Ausführung Vorarbeiter Hansjörg Stricker und sein Bautrupp verantwortlich.

mac

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.