„Lies mit mir“: Verstärkung gesucht

Kindern durch gemeinsames Lesen die Freude an Sprache vermitteln: Darum geht es beim Projekt „Lies mit mir“, das die Caritas seit 14 Jahren mit Unterstützung engagierter Freiwilliger und in Zusammenarbeit mit verschiedenen Einrichtungen und Bibliotheken, in mehreren Südtiroler Ortschaften organisiert. Weil das Interesse daran nach den pandemiebedingten Einschränkungen ständig steigt, soll das Projekt jetzt ausgeweitet werden. Deshalb sucht die Caritas Frauen und M

- „Lies mit mir“ ist ein Herzensprojekt für die Freiwilligen, wie auch für die verschiedenen Einrichtungen und Organisationen, die es unterstützen: Pfarrcaritas-Gruppen, Schulen, Beratungsstellen für Migrantinnen und Migranten und Bibliotheken, die das Projekt in ihren Ortschaften begleiten. „Nach den Pandemie-bedingten Einschränkungen ist ‚Lies mit mir‘ im vergangenen Schuljahr mit Freiwilligengruppen im Unterland, Überetsch, Schlerngebiet, Burggrafenamt, Vinschgau und Pustertal neu gestartet und das Interesse daran nimmt ständig zu“, sagt die Caritas-Mitarbeiterin Karin Tolpeit, die das Projekt koordiniert.

Deshalb sucht die Caritas jetzt Verstärkung – Frauen und Männer, die einem Kind im Grund- und Mittelschulalter die Freude an der Sprache und die Lust am Lesen vermitteln möchten. Die Freiwilligen treffen sich einmal in der Woche für eine Stunde mit einem Kind, lesen mit ihm gemeinsam Bücher zu verschiedenen Themen, und fördern dadurch dessen Sprach- und Lesekompetenz. „Kinder, die am Projekt „Lies mit mir“ teilnehmen, haben aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten, lesen zu lernen. Meistens handelt es sich um Kinder mit Migrationshintergrund, die die Sprache ihrer neuen Heimat noch nicht gut beherrschen, aber es gibt auch andere soziale Faktoren, die das Lernpotential von Kindern negativ beeinflussen. Die Tatsache, dass sie in diesen Stunden die ausschließliche, wohlwollende Aufmerksamkeit eines Erwachsenen haben, genießen die Kinder sichtlich. Die meisten entdecken neue Freude an der Sprache und am Lesen und werden insgesamt selbstbewusster“, erklärt Tolpeit.

Begleitet und koordiniert werden die Freiwilligen von der Caritas. Bei der Bereitstellung des passenden Lesematerials sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der teilnehmenden Bibliotheken behilflich.

Für alle, die sich näher über das Projekt informieren möchten, organisiert die Caritas am 27. September 2022 um 19 Uhr ein Online-Treffen über Zoom. Die Anmeldungen dazu sind unter Tel. 0473 495 632 oder gemeinschaft.comunita@caritas.bz.it möglich.

Freiwillige, die eine Lesepartnerschaft übernehmen möchten, aber auch Bibliotheken, Pfarreien und andere Vereinigungen, die ein ähnliches Projekt auf Ortsebene ins Leben rufen möchten, können sich direkt an den Dienst Pfarrcaritas und Freiwilligenarbeit wenden. Unter Tel. 0473 495 632, gemeinschaft.comunita@caritas.bz.it steht die Projektkoordinatorin Karin Tolpeit für Fragen und nähere Informationen zur Verfügung.

caritas

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.