Nachhaltigkeit war das große Thema der Online-Tagung „Mens(a) sana in corpere sano“ die Produzenten, Verwalter und Mensabetreiber vernetzt hat. (Foto: LPA/Silvia Fabbi)

Mehr Nachhaltigkeit in den öffentlichen Mensen

Der Umgang mit Lebensmitteln müsse nachhaltiger werden, sagte LH Arno Kompatscher heute bei der Tagung für mehr Nachhaltigkeit in den öffentlichen Mensen an der Eurac in Bozen.

- Die Tagung "Mens(a) sana in corpere sano" an der Europäischen Akademie Eurac in Bozen hatte das Ziel, Produzenten, Verwalter und Mensabetreiber zu informieren und zu vernetzen. Wie groß das Interesse am Thema ist, zeigen 190 Zuhörer aus Gemeindverwaltungen, Schulen, Kindergärten, Altersheimen, bäuerlichen und verarbeitenden Betrieben, die heute (19. November) bei der Online-Tagung mit dabei waren.

Rahmenbedingungen für Verwendung regionaler Produkte
"Wir müssen unsere gesamte Lebensmittelkette - von der Produktion über die Verarbeitung bis zum Einkauf und Konsum - nachhaltiger aufstellen", sagte Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Tagungseröffnung. Der Landeshauptmann sicherte zu, sich in Brüssel weiterhin dafür einzusetzen, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen mehr Möglichkeiten für die Verwendung regionaler Produkte in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung bieten.

Der Präsident des Gemeindenverbandes Andreas Schatzer verwies darauf, dass sein Verband demnächst einen Leitfaden herausbringen wird, der "den Verwaltern in den Gemeinden mehr Sicherheit und Mut zum lokalen Einkauf geben wird". Dass einige Gemeinden diesen Mut bereits haben, zeigten die Beispiele Vöran und Schlanders, welche bei der Tagung ihre ersten Schritte auf dem Weg zu nachhaltigen Schul- und Kindergartenmensen vorstellten.

Leitfaden für Kindergärten und Projekt gegen Lebensmittelverschwendung
Übereinstimmung herrschte bei allen Referenten darüber, dass es oft an der Kommunikation mangelt. Dies bedauerten sowohl Produzenten als auch Gemeindeverwalter, da die einen oft nichts von Nachfrage und Angebot des jeweils anderen wüssten. Viel Aufmerksamkeit bekam die Vorstellung eines Projektes der ladinischen Täler. In Gröden und im Gadertal wird auf Anregung des ladinsichen Bildungslandesrats Daniel Alfreider derzeit an einem Leitfaden gearbeitet, der den Kindergärten helfen soll, in den Mensen regionales, vollwertiges, saisonales Essen zu kochen.

Von einem "Menschenrecht auf gesunde Ernährung" sprach der Präsident der Eurac Professor Roland Psenner und verwies darauf, dass die Ernährung in vielen der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung eine Rolle spielen. Und Umweltlandesrat Giuliano Vettorato kündigte ein Projekt gegen Lebensmittelverschwendung an.

Die Tagung wurde von der Eurac Research und der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz gemeinsam mit den Organisationen ICLEI Brüssel, OEW - Organisation für Eine solidarische Welt, Südtiroler Bauernbund, Südtiroler Ernährungsrat, Südtiroler Gemeindenverband und Kampagne MahlZeit ogranisiert.

san

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.