LSA mit Otto von Dellemann und Daniel Alfreider

Mobilität ist in Grundbedürfnis für die Generation 60+

Der Landesseniorenausschuss hat sich in seiner heutigen Sitzung, bei welcher Landeshauptmannstellvertreter und Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider zu Gast war, mit dem Thema“ Mobilität für Senioren“ befasst. „Gerade für die Seniorinnen und Senioren ist es wichtig, mobil zu sein, damit sie ihr soziales Netzwerk pflegen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Die Mobilität stellt ein unverzichtbares Grundbedürfnis der Generation 60+&l

- Landeshauptmann-Stellvertreter und Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider ging zunächst auf die großen Leitlinien der Verkehrspolitik der Landesregierung ein, die im Regierungsprogramm festgelegt sind und informierte das Gremium auch über einzelne aktuelle Projekte. „Ein weiteres wichtiges Thema in der Mobilität ist die Nachhaltigkeit, dabei streben wir innovative, zukunftsorientierte Lösungen an“, unterstrich Alfreider. Weiters berichtete der Landesrat über einige Neuerungen im öffentlichen Personennahverkehr, wie  z.B. barrierefreie Zugänge oder überdachte Haltestellen. Diese Verbesserungen bringen auch insbesondere für Seniorinnen und Senioren Erleichterungen. „Uns ist bewusst, welche Rolle eine funktionierende Mobilität gerade für die Generation 60+ spielt und sind daher bemüht, ihre Bedürfnisse bestmöglich zu berücksichtigen.  Das Senioren-Abo ist ein wichtiger Beitrag zur Mobilität, indem es vergünstigte Fahrten in allen Teilen des Landes ermöglicht“, so Alfreider.

 Ein weiterer Themenpunkt betraf die Digitalisierung und die SVP-Seniorinnen und Senioren betonten einmal mehr, wie wichtig für Generation 60+ die Möglichkeit sei, auf gedruckte Fahrpläne zurückgreifen zu können und bei Bedarf auch Tickets und Informationen persönliche an einem Schalter zu bekommen. „Der Digitalisierungsgrad bei älteren Menschen nimmt zwar ständig zu und viele kommen mit den im Internet oder über Apps bereitgestellten Informationen gut zurecht, aber man darf nicht vergessen, dass sich ein großer Teil der Seniorinnen und Senioren damit noch schwertun, und diese dürfen nicht vergessen werden,“ appellierte Dellemann. Landesrat Alfreider zeigte großes Verständnis für diese Anliegen der Seniorenbewegung und versicherte, dass man nicht auf die gedruckte Version der Fahrpläne für die Seniorinnen und Senioren verzichten werde. Da die Bezirksfahrpläne im vergangenen Jahr manchmal als unzureichend empfunden wurden, wird es als Neuerung in diesem Jahr ein gebündeltes Paket aller Fahrpläne geben. Auch sei es geplant, verstärkt Ansprechpersonen in den Bahnhöfen und Fahrzeugen einzusetzen, um der älteren Generation Hilfestellungen und ein höheres Sicherheitsgefühl zu bieten. „Es sind auch in Zukunft ein paar Aktionen geplant, die digitale Fahrplansuche über die App und die Internetseite südtirolmobil.info zu erklären für alle Senioren, die diesen Dienst in Anspruch nehmen wollen“, so Alfreider.

„Mobilität bedeutet Selbstständigkeit, Freiheit und ein hohes Maß an Lebensqualität. Deswegen werden wir uns als SVP-Seniorenbewegung weiterhin dafür einsetzen, dass jeder Mensch unabhängig vom Alter sicher, selbständig und umweltverträglich mobil sein kann“, bekräftigte der Vorsitzende Otto von Dellemann und dankte dem Mobilitätslandesrat für seinen Einsatz.

SVP Ladina

Zum Newsarchiv
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.