Partnersuche 2.0

Vorsicht vor teuren Partnerchats

- Online Partnerportale folgen eindeutig dem Trend der Zeit: Sie sind vermeintlich preisgünstig, der Aufwand ist gering und man bleibt bei seiner Partnersuche anonym. Aber dennoch kann man auch beim online Dating in – vermeidbare - Kostenfallen tappen.
Von den tausenden Informationsanfragen, die das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) in Bozen jährlich bearbeitet, betreffen etwa hundert den Bereich der Partnersuche. Waren es noch vor zehn Jahren fast ausschließlich „traditionelle“ Partnervermittlungsagenturen, so sind es heute hingegen hauptsächlich online Portale, mit denen sich die Beraterinnern im EVZ in Bozen konfrontieren müssen.
„Im Rahmen des Beratungsgespräches stellt sich heraus, dass die Betroffenen sich schon vor vielen Monaten auf einer Internetseite registriert haben, um zunächst kostenlos online flirten zu können“, weiß Julia Rufinatscha, Rechtsberaterin im EVZ zu berichten. Wer aber mehr möchte, als sich nur mal so umzusehen, muss eine kostenpflichtige Premiummitgliedschaftabschließen. „Meist werden diese den Portalbenutzern durch günstige Sonderpreise schmackhaft gemacht“, erzählt die Expertin.
Beinahe alle Verträge, die von online Partnervermittlungsportalen angeboten werden, verlängern sich automatisch. Laut italienischem Recht muss der Verbraucher jedoch nicht eigens vor Vertragsverlängerung darauf hingewiesen werden. Anders zum Beispiel in Österreich, wo es eine solche Informationspflicht gibt. Für den italienischen Verbraucher bedeutet dies, dass er, wenn er nicht rechtzeitig vor Ablauf des ersten Mitgliedsjahres kündigt, für ein weiteres Jahr an den Vertrag gebunden ist. Dies sogar dann, wenn er die Leistung nach dem ersten Jahr nicht mehr nutzt. „Diese automatische Verlängerung ist den Verbrauchern aber nicht bewusst und so werden sie mit Zahlungsaufforderungen von 250,00 und mehr Euro konfrontiert“, weiß das EVZ.
Zahlreiche Verbraucherorganisationen in Europa haben Eingaben bei den zuständigen Behörden in Bezug auf die Missbräuchlichkeit von einzelnen Vertragsklauseln, mangelnde Transparenz und den irreführenden Charakter der Vertragsbedingungen eingereicht, und es gibt auch bereits einzelne Entscheidungen dazu. Aber auch in diesem Bereich gilt: Recht haben und Recht bekommen, sind zwei verschiedene Paar Schuhe, da es im Außergerichtlichen schwierig ist, eine kostenlose Vertragsauflösung durchzuboxen. „Deshalb sollte der Verbraucher möglichst gar nicht erst in solche Fallen tappen“, mahnt die Verbraucherrechtsexpertin.

Folgende Tipps können Sie vor teuren Überraschungen bewahren:

  • Die eigentliche Vermittlungstätigkeit ist nur durch Abschluss einer kostenpflichtigen Premiummitgliedschaft möglich;
  • Premiummitgliedschaften verlängern sich in der Regel nach Ablauf automatisch – notieren Sie sich also die Kündigungsfrist, welche sie aus den allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen;
  • Vergewissern Sie sich, ob der Preis bei Verlängerung derselbe bleibt, denn häufig verdoppelt sich der Einstiegspreis bei der automatischen Vertragsverlängerung;
  • Kündigungen müssen schriftlich erfolgen! Es ist nicht ausreichend, die Dienstleistung einfach nicht mehr zu nutzen.

Partnersuche, ob online oder offline über eine traditionelle Partnervermittlungsagentur, wird wohl immer ein Thema für die Beraterinnen am EVZ in Bozen bleiben. Zur Zeit ist bei einem Friedensgericht in Südtirol ein Verfahren gegen eine deutsche Partnervermittlungsagentur anhängig. Im Europäischen Verbraucherzentrum wartet man gespannt auf das Urteil.

Für weitere Informationen und auch eine konkrete Hilfestellung können Sie das Europäische Verbraucherzentrum Italien in Bozen unter info@euroconsumatori.orgoder über die Telefonnummer 0471 980939 kontaktieren.


Europäisches Verbraucherzentrum Italien
Büro Bozen
Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.