Der indirekte Denkmalschutz im Umkreis der Stadtmauer von Glurns wird erweitert. Foto: LPA

Schutz in Bannzone um Stadtmauer Glurns verstärkt

Der indirekte Denkmalschutz im Umkreis der Stadtmauer von Glurns wird erweitert. Dies hat heute (19. Februar) die Landesregierung beschlossen.

- Auf allen Grund- und Bauparzellen im Umkreis von 100 Metern von der Stadtmauer der Stadt Glurns wird die Errichtung von jeglichen Hilfsbauten in der Landwirtschaft wie Betongerüste, Masten, Folien, Netze und Beregnungsanlagen verboten: In ihrer heutigen Sitzung (19. Februar) hat die Landesregierung den sogenannten "indirekten Denkmalschutz" oder Umgebungsschutz der Stadtmauer von Glurns präzisiert.
"Es handelt sich dabei um eine denkmalschützerische und nicht um eine landschaftsschützerische Maßnahme", erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher im Zuge der Pressekonferenz nach der Landesregierungssitzung. Grundsätzlich gelte das Prinzip der Anbaufreiheit, jedoch gebe es dafür gewisse Grenzen.
Die Erweiterung des Schutzes war notwendig geworden, weil sich die entsprechende Formulierung im Landesregierungsbeschluss vom 14.10.2014 als nicht ausreichend erwiesen hatte, um ein außerordentlich bedeutendes Baudenkmal wie die Glurnser Stadtmauer zu schützen. Mit diesem Beschluss war im Umkreis von 100 Metern von der Stadtmauer der Gemeinde Glurns im gemeinsamen Bestreben mit der Gemeinde eine Bannzone errichtet worden.
"Bannzonen werden eingerichtet, damit durch spätere Verbauungsmaßnahmen der Wirkungskreis eines bedeutenden Denkmals und seine Ansicht nicht beeinträchtigt werden. Derzeit gibt es in Südtirol 114 Bannzonen", unterstreicht der Landeshauptmann.
Als einzige vollständig erhaltene Stadtbefestigung Tirols sei die Stadtmauer von Glurns ein einzigartiges historisches Zeugnis und besitze besonderen kulturellen und touristischen Wert. "Aus diesem Grund muss die spektakuläre Ansicht auf die Stadtmauer im öffentlichen Interesse unbedingt ungestört erhalten bleiben", so Kompatscher.
Insgesamt liegen 156 Parzellen innerhalb der Bannzone, was auf die lang währende Realteilung im Oberen Vinschgau zurückzuführen ist. Der Kodex der Kultur- und Landschaftsgüter sieht keinerlei Entschädigung für die betroffenen Grundeigentümer vor. Der Landesregierungsbeschluss wird in der Gemeinde Glurns für die Dauer von 30 Tagen an der Amtstafel der Gemeinde veröffentlicht.  

mpi

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.