Gletscher im Wandel: Im Bild eine Momentaufnahme der Webcam mit Blick auf den Langenferner am heutigen Vormittag (Foto: Interregionales Gletschermonitoringkonzept für Südtirol und Tirol GLISTT Glacier Inventory South Tyrol – Tyrol)

Strukturelle Veränderung der Gletscher: Erhöhte Vorsicht bei Begehung

Vertreter der Agentur für Bevölkerungsschutz haben heute (22. Juli) mit der Führungsebene der Bergvereine in einer Bewertungskonferenz die Situation im Hochgebirge bezüglich Besteigung analysiert.

- Die Gletscher schrumpfen immer schneller: Durch strukturelle Veränderungen sind auch die Aufstiegsrouten einem ständigen Wandel unterworfen. "Wir nehmen sehr positiv eine verstärkte Sensibilität in der Bevölkerung wahr, aufgrund welcher wir in den vergangenen Tagen verstärkt Hinweise erhalten haben, dass sich die Gletscherlandschaft wegen der hohen Temperaturen verändert", berichtete der Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz Klaus Unterweger: "Um diesen Hinweisen auf den Grund gehen zu können, habe ich eine Bewertungskonferenz einberufen, zu der ich auch die Experten der alpinen Vereinigungen eingeladen habe."

Der Warnlagebericht bildet das gesamte Territorium ab, in den vergangenen und kommenden Tagen weist das Gefährdungspotential für extreme Temperaturen in den Talsohlen die Warnstufe Rot auf, auch im Hochgebirge steigen die Temperaturen an, die Nullgradgrenze ist auf über 4000 Meter Meereshöhe angestiegen, fasste der Direktor des Landeswarnzentrums Willigis Gallmetzerzusammen.

Die Direktorin des Landesamtes für Meteorologie und Lawinenwarnung Michela Munari bestätigte dies und gab ein Bild der Situation: "Die Nullgradgrenze liegt derzeit auf 4600 Metern über dem Meeresspiegel, seit Mai war es hochsommerlich heiß mit wenigen Ausnahmen; in den nächsten Tagen bleibt es unverändert, erst ab Dienstag ist ein geringer Temperaturrückgang in Sicht, die Nullgradgrenze wird sich dann um die 4000 Meter über dem Meeresspiegel bewegen."

Durch diese langanhaltenden  klimatischen Verhältnisse mit außergewöhnlich hohen Temperaturen und einem Anstieg der Nullgradgrenze können sich auf den Gletschern nicht vorhersehbare strukturelle Veränderungen ausbilden, die sehr schwierig im Detail zu erfassen sind", erläuterte der stellvertretende Direktor des Landesamtes für Hydrologie und Stauanlagen Jürgen Schäfer.

Situation auf den Gletschern verändert sich
Aufgrund der klimatischen Bedingungen verändern sich die gewohnten Aufstiegsrouten, es können sich Spalten in den Gletschern öffnen, Alternativrouten sind noch nicht klar. Die Situation auf den Gletschern und im Gelände kann sich von einem Tag auf den anderen anders darstellen. Es braucht jedoch Zeit, um festzustellen, welche Punkte gefährlich sind und welche nicht.

Derzeit seien zwei Situationen im Auge zu behalten, unterstrich  der Direktor des Landesamtes für Geologie und Baustoffprüfung Volkmar Mair, einerseits die extrem hohen Temperaturen, die über lange Zeit anhalten und bei hohen Wänden zu Problem führen, weil das Eis abschmilzt und mit Steinschlag zu rechnen ist. Auf vielen Gletschern gibt es keinen Firn mehr, sondern Blankeis, dies bedeutet, dass das Wasser schnell abfließt und verschwindet und zu einem nicht vorhersehbaren Zeitpunkt zu Wasserdruck führen kann. Bei Gewittern ist sowieso angeraten, sich von Gerinnen fernzuhalten. Bei diesen Temperaturen ist es auch ratsam, sich von steilen Wänden fernzuhalten. Es gilt, Alternativrouten zu nehmen und sich nicht an vor Jahren gedruckte und deshalb überholte Wanderführer zu halten. Wer Touren plant, sollte sich unbedingt an Hinweise und Ratschläge von Bergführern oder Hüttenwirte an den Zielorten halten, da diese Experten die einzigen sind, die die Situation über den ganzen Sommer im Auge behalten und die aktuelle Situation vor Ort vernünftig einschätzen können. Es genügt nicht, sich nur im Internet zu informieren.

Es sei derzeit ein Anstieg an Einsätzen zu verzeichnen, der sich aber im normalen Rahmen bewege, fasste der Landesleiter der Bergrettung im AVS Ernst Winkler zusammen.

Das Abschmelzen der Gletscher sei besorgniserregend, unterstrich der Präsident der italienischen Bergrettung (Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico CNSAS) Giorgio Gajer, höchste Vorsicht sei anzuraten, wie sie auch die Bergretter-Kollegen in anderen Provinzen anwenden.

Der Berg sei unberechenbar, hob der Präsident des Club Alpino Italiano CAI Claudio Sartori hervor, einzelne Abschnitte zu sperren, sei nicht sinnvoll, vielmehr sei eine vertiefte Vorbereitung durch Beratung mit Experten vor Ort anzuraten.

Darauf verwies auch der Geschäftsführer des Alpenverein Südtirol AVS Gislar Sulzenbacher: Der Berg sei ein Gefahrenmoment, ein Restrisiko bestehe immer. Die Ausrüstung müsse angemessen sein, Sonnenschutz und ausreichend Getränke seien immer mitzuführen. Man könne nicht überall Warnfahnen aufstellen, um auf Gefahren hinzuweisen.

Auch der Direktor des Funktionsbereichs Tourismus Hansjörg Haller und Carlo Zanella vom CAI wiederholten, Bewusstseinsbildung sei wichtig, Sperrungen hingegen seien nicht zielführend.

Eigenverantwortung und Risikobewusstsein steigern
"Da der Grad der Veränderungen im hochalpinen Bereich durch die außergewöhnlich hohen Temperaturen teilweise nicht oder nur schwer abschätzbar ist, ruft der Bevölkerungsschutz bei der Begehung von Gletschern oder gewisser Routen zu erhöhter Vorsicht auf", unterstreicht der Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz Klaus Unterweger: "Wir appellieren deshalb als gemeinsames Fazit dieser heutigen Bewertungskonferenz an die Eigenverantwortung aller, äußerste Vorsicht auch bei großer Erfahrung walten zu lassen und sich im Vorfeld profund bei Experten vor Ort zu informieren und entsprechend auszurüsten.“

mac

Zum Newsarchiv
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.