Tag der Offenen Tür in der Gärtnerei Laimburg: neue Ideen zur Förderung der Biodiversität am Balkon vorgestellt

Am vergangenen Sonntag, 26.07.2027, fand in der Gärtnerei Laimburg erneut der traditionelle Tag der Offenen Tür statt. Mehr als 250 Pflanzenliebhaberinnen und Pflanzenliebhaber informierten sich über verschiedene Pflanzkombinationen für den Balkon. Publikumsliebling waren dieses Jahr der Pflanzkübel „old fashioned“.

-  Im aktuellen Versuch präsentierte der Fachbereich Gartenbau neben den bekannten Schauflächen über 250 Pflanzenarten für Balkon und Terrasse mit hoher Attraktivität für Insekten. Die gezeigten Grünanlagen werden vom Versuchszentrum Laimburg und der Agentur Landesdomäne gepflegt, die Balkonversuche in Zusammenarbeit mit der Südtiroler Gärtnervereinigung durchgeführt.

Publikumsliebling 2020: Der Pflanzkübel „old fashioned“
Herzstück der Veranstaltung war eine Versuchspflanzung mit 54 Kombinationen von Pflanzen, die Nahrung und Lebensraum für Insekten bieten und die in Blumenkisten oder Pflanzkübeln auf Balkon und Terrasse wachsen können. Dabei hatten die Besucher wie jedes Jahr die Möglichkeit, die Kombinationen zu bewerten. Die Publikumslieblinge waren in diesem Jahr die Pflanzkübel „old fashioned“ vor „Vanilleduft“ und dem Balkonkistl „Fruchtig-würzige Blütenlust“.

Beim Pflanzkübel „old fashioned“ handelt es sich um eine romantische Kombination aus Weißem Scheinsonnenhut (Echinacea purpurea 'Meditation White'), samtig rotem Garten-Fuchsschwanz (Amaranthus caudatus), violetter Vanilleblume (Heliotropium arborescens 'Laguna® Blue'), Glöckchen-Lauch (Allium triquetrum), Sternkugel-Lauch (Allium schubertii), Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus 'Casanova White') und Weichem Frauenmantel (Alchemilla mollis).

„Gemeinsam ist allen Pflanzenkombinationen, dass sie nicht nur optisch attraktiv wirken, sondern auch duftende Pflanzen enthalten und viele Bienen, Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge anziehen“, erklärte die Leiterin des Fachbereichs Gartenbau am Versuchszentrum Laimburg Helga Salchegger, die alle Pflanzkombinationen zusammengestellt hatte. Salchegger erklärte den Besucherinnen und Besuchern, wie genau die einzelnen Pflanzen der Pflanzkombination zur Förderung der Biodiversität beitragen und welche Funktion sie für Nützlinge haben. Diese Informationen sind auch in detaillierten Beschreibungen für jede einzelne Pflanzkombination festgehalten. Auf der Webseite des Versuchszentrums Laimburg stehen die Detailbeschreibungen der drei beliebtesten Pflanzkombinationen zur Verfügung (http://www.laimburg.it/de/news.asp?news_action=4&news_article_id=641963).  

Tropenhäuser und Schaugärten öffnen die Pforten
Unter fachkundiger Beratung vonseiten der Mitarbeiter des Versuchszentrums Laimburg und der Gärtnerei Laimburg konnten die Besucherinnen und Besucher außerdem die Tropenhäuser und die Schaugärten besichtigen. In den beiden Tropenhäusern waren die Publikumsmagnete die Bananen-, Kaffee- und Vanillepflanzen, die Produktionsflächen für Zierpflanzen und die Sammlungen von Salbei bzw. Duftgeranien. In den Schaugärten hingegen konnten die Interessierten vor allem Lokalsorten, Gewürzpflanzen, tropischen Nutzpflanzen und seltenen Kübelpflanzen bewundern.

„In der diesjährigen Ausgabe unseres traditionellen Tages der Offenen Tür wollten wir anhand von Schauversuchen aufzeigen, welch‘ große Vielfalt an Farben, Düften und Geschmäckern in Pflanzkombinationen enthalten sein kann und dass auch kleine Flächen einen Beitrag zur Biodiversität geben können. Wir hoffen, dass wir damit unseren Besuchern Lust auf Neugestaltungen im eigenen Garten, im Wintergarten oder auf der Terrasse machen konnten“, erklärte Helga Salchegger.

Das Versuchszentrum Laimburg
Das Versuchszentrum Laimburg ist die Forschungsinstitution für die Landwirtschaft und Lebensmittelqualität in Südtirol. Das Versuchszentrum Laimburg betreibt vor allem angewandte Forschung mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Südtiroler Landwirtschaft zu steigern und die Qualität landwirtschaftlicher Produkte zu sichern. Über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten jährlich an etwa 350 Forschungs- und Versuchsprojekten aus allen Bereichen der Südtiroler Landwirtschaft, vom Obst- und Weinbau bis hin zu Berglandwirtschaft und Lebensmitteltechnologie. Das Versuchszentrum Laimburg wurde 1975 gegründet.

Versuchszentrum Laimburg

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.