Prof. Matthias Gauly.

Tierschutz von Babylon bis heute

Sieben Vorträge mit so manch spannender und kontroverser anschließender Diskussion bietet eine Ringvorlesung von unibz und der PTH Brixen. Am 27. November um 18 Uhr wird beim öffentlichen Vorlesungszyklus der Tierschutz beleuchtet.

- „Mensch und Tier: ein ambivalentes Verhältnis“ ist ein öffentlicher Vorlesungszyklus übertitelt, der einer gemeinsamen Initiative eines Naturwissenschaftlers und eines Theologen entspringt: Matthias Gauly, Vorsitzender der tierwissenschaftlichen Arbeitsgruppe an der Fakultät für Wissenschaft und Technologie der Freien Universität Bozen, und Martin M. Lintner, Professor für Moraltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen.

Sieben internationale Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Disziplinen werden dafür interessante Inputs liefern. Eine historische Perspektive auf ein immer wieder umstrittenes Thema liefert Dr.in. Eva Moors vom Tierschutzdienst Laves des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Sie beleuchtet die Entwicklung und Bedeutung des Tierschutzes von den ersten Anfängen im frühen Babylon bis hin zum heutigen Tierschutzrecht. Anhand von aktuellen Beispielen wird dann näher auf die Situation im Bereich der Heim- und Nutztierhaltung eingegangen – wo kommen wir her, wo stehen wir, wo soll es hingehen?

Die Ringvorlesung ist frei zugänglich und findet am 27. November 2018 um 18 Uhr im Hörsaal D1.03 am Campus Bozen statt. Anmeldungen sind nur für Gruppen unter eventsfast@unibz.it erforderlich.

Freie Universität Bozen 

Zum Newsarchiv
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.