Zu Mariä Geburt (8. September), hieß es früher, flögen die Schwalben "furt"; gestern (30. September) sammelten sie sich aber erst um den Bozner Pfarrkirchturm, wohl der anhaltenden Wärme wegen. Foto: LPA/Maja Clara

Überdurchschnittlich warm, sehr sonnig, trocken: Das war der September

Der vergangene Monat geht als warmer, sehr sonniger und relativ trockener Monat in die Wettergeschichte ein, fassen die Landesmeteorologen zusammen.

- Ein Hoch folgte im September dem nächsten und sorgte meist für ruhiges Spätsommerwetter, berichtet Meteorologe Dieter Peterlin: In ganz Südtirol lagen die Temperaturen um 2 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt, geht aus den Aufzeichnungen des Landeswetterdienstes im  Hydrographischen Amt hervor.

Weniger Niederschläge
Der vergangene September war ausnehmend trocken: Laut Wetterdienst hat es in den vergangenen 30 Tagen um 20 bis 40 Prozent weniger geregnet als in den vergangenen Jahren üblich.

Temperaturspannbreite von 33 Grad
Der wärmste Tag war der 13. September mit 30,4 Grad in Bozen. Die tiefste Temperatur wurde hingegen am 25. September in Welsberg mit minus 3,1 Grad gemessen, heißt es vom Landeswetterdienst.

Wetterprognose
Eine Kaltfront hat heute vorübergehend für unbeständiges Wetter gesorgt. Nun zieht sie aber Richtung Osten weiter, und mit Nordföhn kommt es zu einer Wetterbesserung. Auch morgen weht der Nordföhn, und mit einer kräftigen Nordströmung werden ziemlich kühle Luftmassen Richtung Alpen geführt. Der laufend aktualisierte Wetterbericht steht online zur Verfügung.

mac

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.