WIFO-Wirtschaftsbarometer Sommer 2020 - Gastgewerbe: Umsatz, Investitionen und Beschäftigung sinken

Trotz einiger Anzeichen für einen Aufschwung im Juli und August haben die langen Betriebsschließungen und die Reisebeschränkungen während der Lockdown-Phase den Südtiroler Tourismussektor stark getroffen. Die Nächtigungen haben sich im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahressemester fast halbiert und weniger als ein Viertel der Unternehmen glaubt, heuer ein zufriedenstellendes Betriebsergebnis erzielen zu können. Die Krise hatte zudem schwerwiegende

- Der Tourismus ist der Wirtschaftssektor, der in der Corona-Krise den höchsten Preis bezahlt hat. In der ersten Jahreshälfte 2020 gab es in Südtirol fast 6,6 Millionen weniger Übernachtungen als im Vorjahressemester, was einem Rückgang von 46 Prozent entspricht. Selbst im Juni, als die Reisebeschränkungen bereits aufgehoben waren, lag die Anzahl der Nächtigungen um fast 75 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Eine Verbesserung gab es erst im Juli und August, die Umsatzeinbußen in den Vormonaten waren jedoch so gravierend, dass nur 22 Prozent der Unternehmer/innen des Gastgewerbes heuer noch mit einem zufriedenstellenden Betriebsergebnis rechnen.

Laut der befragten Unternehmen betrug der Umsatzrückgang im April im Vergleich zum Vorjahresmonat 80 Prozent und im Mai 71 Prozent. Natürlich haben auch die Investitionen in Folge dieser schwierigen Konjunkturlage stark abgenommen. Darüber hinaus werden steigende Kosten und eine allgemeine Verschlechterung der betrieblichen Wettbewerbsfähigkeit gemeldet. Ungefähr ein Drittel der Unternehmen beklagt sich auch über einen erschwerten Kreditzugang.

Die Krise hatte schließlich schwerwiegende Auswirkungen auf die Beschäftigung, insbesondere für Saisonarbeiter. Im zweiten Quartal 2020, von April bis Juni, gab es im Südtiroler Tourismussektor durchschnittlich 45 Prozent weniger Mitarbeiter/innen als im Vorjahresquartal. Erst seit Juli ist eine Erholung zu verzeichnen.

Betrachtet man die einzelnen Branchen innerhalb des Tourismussektors, so ist das Geschäftsklima vor allem in der Beherbergung und in der Gastronomie besonders schlecht. Die Stimmung bei den Bars und Cafés ist hingegen etwas besser, was auch auf die schnellere Wiederaufnahme der Aktivität nach der Lockdown-Phase zurückzuführen ist.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner betont den Handlungsbedarf: „Der Südtiroler Tourismus hat einen sehr hohen Preis für die Corona-Krise bezahlt. Die Unternehmer und Unternehmerinnen des Gastgewerbes sowie der mit dem Tourismus verbundenen Sektoren wie beispielsweise Eventveranstalter, Mietwagenunternehmen, Aufstiegsanlagen und Reisebüros müssen auch weiterhin unterstützt werden. Nur so kann die Zukunft dieses Aushängeschilds unserer Wirtschaft gesichert werden.“

WIFO

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.