Armin Tappeiner am Gardasee bei der „Tour Monte Altissimo“
Armin Tappeiners Lieblingsziel 2018 war der Marmorbruch in Göflan. 40 Mal hat er diese Strecke heuer bewältigt.

2.600.000 Höhenmeter …

… mit dem Bergrad. Ungewöhnliche Leistungen von Armin Tappeiner. 

Publiziert in 41 / 2018 - Erschienen am 27. November 2018

Schlanders - „Wenn um halb 5 Uhr in der Früh der Wecker klingelt, gerate ich schon manchmal in Versuchung, ihn einfach abzustellen und weiterzuschlafen“, gesteht Armin Tappeiner. Aber dennoch hat es der passionierte Hobby-Mountainbiker aus Schlanders noch nie bereut, aufgestanden und im Sommer in aller Herrgottsfrüh seine Runde gedreht zu haben. Er genießt die frische Luft, den Sonnenaufgang über den Bergen und das gleichmäßige Treten der Pedale, das ihm Ruhe und Gelassenheit gibt für den Tag. Als 23-Jähriger hatte er das Bergrad als Freizeitbeschäftigung für sich entdeckt und seither hat ihn seine Leidenschaft nicht mehr losgelassen. Er hat während seiner Laufbahn mehr als 2.600.000 Höhenmeter bewältigt und dabei 116.000 Kilometer zurückgelegt. Angefangen hatte er mit weniger als 50.000 Höhenmeter und weniger als 2.000 Kilometer pro Jahr. Dann steigerte er sich auf über 200.000 Höhenmeter mit 8.500 Bergkilometern. Zum 50. Geburtstag, der er im März 2018 feierte, kamen noch einmal 6.000 Kilometer und 160.000 Höhenmeter dazu.

Wie 1.400 Mal auf das Stilfserjoch

Die unvorstellbare Zahl von 2.600.000 Höhenmetern entspricht in etwa der Leistung, die ein Radler bewältigt, wenn er das Stilfserjoch (2.757 Höhenmeter) 1.400 Mal auf zwei Rädern erklimmt. Eine Vorstellung davon, wie lange 116.000 Kilometer sind, bekommt man, wenn man bedenkt, dass der Umfang der Erde rund 40.000 Kilometer beträgt. Armins Kilometer entsprechen also einer fast dreimaligen Umrundung der Erde. Ganz nebenbei kamen in den vergangenen 12 Jahren bei Berg- und Skitouren noch rund 1.000.000 Höhenmeter dazu. Armin Tappeiner hat in der Vergangenheit schon oft wegen seiner ungewöhnlichen Leistungen auf dem Bergrad aufhorchen lassen. Einer der Höhepunkte war das Jahr 1997. Er wurde im damaligen Guinness-Buch der Rekorde in Text und Bild verewigt, denn im Jahr zuvor hatte er in nur 6 Monaten 180.083 Höhenmeter mit dem Bergrad zurückgelegt und das nicht nur in Südtirol, sondern auch im Rahmen seines fünfwöchigen Urlaubes im Bundesstaat Utah in den USA.

Viele Spitzenleistungen

Die Liste von Armins Spitzenleistungen ist ellenlang. 1996 bewältigte er das Stilfserjoch gleich 4 Mal in einem Zug. Er startete immer in Prad und benötigte für die insgesamt 196 Kilometer und 7.370 Höhenmeter 12 Stunden und 19 Minuten. „Als Proviant habe ich mir zwei Nutella-Brote eingepackt“, verrät Armin lächelnd seine Spezialnahrung für die Bewältigung dieser sportlichen Herausforderung. Der Spaß und die Leidenschaft für das Bergradfahren lassen Armin bis heute nicht los. Laien und auch Profis dürfen sich fragen: Hat er einen Hintern aus Stahl? Diesbezüglich hat der Ausnahmeradler eigenen Angaben zufolge nie ein Problem gehabt. Daher wird sein Bergrad auch weiterhin keine Ruhe vor ihm haben, wenn der Wecker klingelt.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.