Trainierten häufig gemeinsam: Alex Erhard (links) und Frowin Stecher.
Alex Erhard auf Touren.
Die Pausen gut eingeteilt: Frowin Stecher.

Auf den „Everest“ mit Tourenskiern

2 Vinschger bei der Everesting Challenge. 

Publiziert in 3-4 / 2021 - Erschienen am 4. Februar 2021

MALS/ST. VALENTIN - Bereits im Sommer hatte der Malser Alex Erhard die sogenannte Everesting Callenge geschafft. Zur Erinnerung: Beim Everesting fährt ein Radfahrer oder rennt ein Läufer so lange einen Hügel hinauf und wieder hinunter, bis er 8.848 Höhenmeter gesammelt hat und somit die Höhe des Mount Everest erreicht hat. Ein Zeitlimit gibt es dabei nicht. Da dieses Unterfangen freilich auch mit Skitouren möglich ist und derzeit wieder immer mehr in Mode kommt wollte es der Obervinschger Vollblut-Sportler auch bei winterlichen Bedingungen versuchen. Genauso wie sein Trainingspartner, Frowin Stecher aus St. Valentin auf der Haide. Schlussendlich aber stellten sich beide separat der Herausforderung. 
Aber der Reihe nach: Der frühe Wintereinbruch und der viele Schnee machten ein frühes Training auf Skiern möglich. „Arbeitsbedingt musste ich jedoch immer abends im Dunkeln trainieren“, blickt Erhard zurück. Trainiert wurde in erster Linie auf der Haideralm, dort wo auch das endgültige Unterfangen stattfinden sollte. Anfangs 2.000 Höhenmeter am Stück, dann 3.000 Höhenmeter und schließlich in der Weihnachtszeit 4.000 Höhenmeter am Stück“, erzählt er. Überhaupt habe er in diesem Jahr sehr gut trainiert, „in Summe sind über 400.000 Höhenmeter zusammengekommen“, so Erhard. 

Besondere Silvesternacht 

Für Erhard war es schließlich in der Silvesternacht so weit. „Mein persönlicher Jahreswechsel sollte weder entspannt noch gemütlich werden“, lacht er. Sein Unterfangen dauerte insgesamt 13:50 Stunden. „Effektiv unterwegs war ich 12:30 Stunden. Die Differenz ist die Zeit, die ich mit dem Auf- und Abfellen der Tourenski bzw. kurzen Pausen verbrachte“, so der 42-jährige Erhard. Insgesamt absolvierte er 9.500 Höhenmeter, dabei ging es 14 Mal von der Talstation der Haideralm hinauf zur Bergstation. Im Vergleich zum sommerlichen Everesting mit dem Rad sei das Unterfangen mit Tourenskiern ungleich schwieriger gewesen, vor allem aufgrund der Kälte „Es war gefühlt doppelt so hart. Rund 14 Stunden bei minus 14 Grad unterwegs sein, das ist schon extrem“, erklärt Erhard. 

Not macht erfinderisch 

Nur wenige Tage später, am 3. Jänner war es auch für Frowin Stecher so weit. „Mein Ziel war es insgeheim von Anfang an 15 Mal auf die Haideralm zu laufen und 10.578 Höhenmeter zu machen. Mein Vorteil war es, dass Alex das Everesting vor mir gemacht hat und mir einige gute Tipps mitgeben konnte, zum Beispiel während des Gehens Musik und Podcasts zu hören, um das Alleinsein besser zu überstehen sowie nur warme Getränke zu trinken oder auch einmal die Unterwäsche und Bekleidung komplett zu wechseln“, erzählt Stecher. Die schwierigste Zeit sei für ihm jene zwischen dem siebten und neunten Aufstieg gewesen. „Zu dieser Uhrzeit war ich alleine auf der Piste, der Akku von meinem Ipod war leer und es wurde kälter und finster“, blickt er zurück. Not machte zudem erfinderisch: „Ich hatte bei der Talstation ein Auto mit Standheizung parkiert, in dem ich Getränke, Essen, Bekleidung, Stirnlampen und Reserve-Ski sowie - Stöcke griffbereit hatte“. Während jeder zweiten Abfahrt habe er etwas gegessen und jedes Mal bei der Talstation schnell ein warmes Getränk zu sich genommen. Schlussendlich schaffte er die 10.578 Höhenmeter und war insgesamt 14:12 Stunden unterwegs. Die reine Bewegungszeit, ohne dem Auf- und Abfellen bzw. der kurzen Pausen habe 12:52 Stunden betragen. „Das Everesting war eine weitere positive aber gleichzeitig harte Erfahrung in meinem Leben“, so Stecher. Er bedankt sich vor allem auch bei seiner Familie für die Unterstützung. 
Eines steht schon jetzt fest: Sportliche Herausforderungen warten sowohl auf Stecher als auch auf Erhard noch so einige – schließlich sind die beiden Obervinschger Vollblut-Sportler aus Leidenschaft. 

Michael Andres
Michael Andres

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.