2020, kurz vor Jahresende: Horst Tscholl mit einem Schützling und Sektionsleiterin Tanja Plörer (rechts) beim Langlaufkurs.
2021, kurz vor Jahresende: Frühlingstemperaturen und Regen zerstörten den Traum vom Langlaufen im Dorf.

Ein 2. Langlaufwunder hat es nicht gegeben

Publiziert in 1 / 2022 - Erschienen am 19. Januar 2022

Latsch - 2020 wird als erster „Winter mit Maulkorb“ in die Geschichte eingehen. Für die Sektion nordischer Skilauf wurde er trotz Pandemie zum Glücksfall. Nach Jahrzehnten konnte man in Latsch Dorf wieder weiße, nachweihnachtliche Tage erleben - wie in alten Zeiten. Fast – nur fast sind die langlaufbegeisterten Latscher unter Sektionsleiterin Tanja Plörer auch heuer wieder zu einem Glückswinter gekommen mit Skilauf im eigenen Dorf. Das Wunder wäre dem ehemaligen Langlauf-Trainer und Sektionsleiter Horst Tscholl beinahe gelungen. Er und seine Freunde schafften es, in knapp 100 Traktorfahrten sämtlichen Schnee aus der Industriezone in die Latscher Sportzone zu transportieren. Es gelang ihnen, daraus eine Loipe und eine Skating-Bahn von einem Kilometer zu bauen. Das Langlaufwunder hielt aber nur zwei Tage. Die zwei Tage nutzte die Sektion, um ihren Weihnachtsskikurs im Dorf abzuhalten. Der gefürchtete Wärmeeinbruch um die Weihnachtszeit und der nächtliche Regen gegen Jahresende machten die Bemühungen zunichte und erzwangen die Fortsetzung des Skikurses im Marteller Biathlon-Zentrum Grogg. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.