Das erste Meisterschaftsspiel im neuen Stadion.
Bei der Eröffnung (v.l.): Gemeindereferent Franz Prieth, FCO-Präsident Jürgen Schöpf, Bürgermeister Henrich Noggler und Vizebürgermeisterin Andrea Frank.
Pfarrer Anton Pfeifer bei der Segnung.
Lukas Fritz brachte den FCO per Elfmeter in Führung.
Ein offener Schlagabtausch entwickelte sich.

Ein (fast) perfekter Tag

Das neue Stadion des FC Oberland wurde feierlich eröffnet. Nur ein Sieg hat gefehlt. 

Publiziert in 30 / 2020 - Erschienen am 8. September 2020

St. Valentin auf der Haide - „Dieser Tag wird in die Geschichte des FC Oberland und in die Historie der Gemeinde Graun eingehen“, sagte Bürgermeister Heinrich Noggler am Samstag, 5. September. Rechtzeitig zum Saisonstart in der 2. Amateurliga wurde das neue Stadion des FCO fertig. Im Rahmen des 1. Heimspiels der Meisterschaftssaison wurde die neue Sportanlage ihrer Bestimmung übergeben. 

Schlüsselübergabe

Feierlich überreiche Sportreferent Franz Prieth den Schlüssel an FCO-Präsident Jürgen Schöpf. „Es sind emotionale Momente, früher habe ich selbst noch hier gespielt“, sagte Prieth. Es sei wichtig, dass der FCO als fraktionsübergreifender Verein ein angemessenes Zuhause habe. „Dies war der Gemeinde ein Anliegen“, unterstrich Prieth. Er habe 2016 das Projekt als zuständiger Referent für Sport in die Hände genommen. In die Wege geleitet worden war es bereits 2013 mit ersten Plänen, damals noch unter Sportreferent Thomas Santer. 2014 genehmigte der Gemeinderat von Graun das Projekt. „Ein Meilenstein in der Geschichte des Obervinschger Fußballs, genauso wie die Gründung des FCO 1992“, so Santer, der zugleich Gründungspräsident des Vereins ist, über das neue Stadion. Der FC Oberland war vor 28 Jahren als gemeindeweiter Verein aus den Fußballabteilungen vom SC Reschen, dem SV Graun, dem SC Weisskugel und dem SV St. Valentin entstanden. 

Danke an das Land 

„Hier ist ein echtes Schmuckstück entstanden“, betonte Bürgermeister Noggler bei der Ansprache. Die ganze Gemeinde könne stolz darauf sein. Auch touristisch berge die neue Sportanlage großes Potential. „Die Infrastruktur ist nun da, um auch Profiteams hierher zu holen“, blickte Noggler voraus. Ein Dank gehe an die ehemalige Sportlandesrätin Martha Stocker, die sich in Sachen Finanzierung für das Stadion eingesetzt habe. „Das Land hat uns großzügig unterstützt“, erinnerte der Bürgermeister. Rund 450.000 Euro der Baukosten von rund 1.330.000 Euro übernahm das Land, den Rest stemmte die Gemeinde selbst.

2:2 zum Auftakt 

Am Eröffnungstag war so gut wie alles perfekt: Das Wetter, die Atmosphäre und natürlich die neue Sportanlage als Bühne für das Spiel. Schlussendlich fehlte nur ein Heimsieg. „Aber wir können zufrieden sein mit diesem Auftakt“, resümierte FCO-Präsident Jürgen Schöpf nach dem Match.  In einem spannenden Spiel gegen Aufstiegskandidat Tscherms-Marling brachte Lukas Fritz die Hausherren nach 19 Minuten per Elfmeter in Führung. Die Gäste glichen zu Beginn der 2. Hälfte ebenfalls mit einem Elfmeter aus und gingen schließlich in der 69. Minute mit 2:1 in Führung. Julian Paulmichl erzielte in der 81. Minuten den viel umjubelten Ausgleich für die Blau-Weißen. „Die Mannschaft hat toll gekämpft“, so Schöpf. Er bedankte sich bei der Gemeinde für das neue Stadion. Man sei stolz, hier spielen zu können.

Michael Andres
Michael Andres

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.