Präsident Werner Kiem (Bildmitte) erklärte den Rücktritt und übergab den Vorsitz an Karl Raffeiner (rechts). Am Tisch Lisa Platzer und Sekretärin Sarah Holzer.
Eine blumige Tradition am Ende einer Vollversammlung: Sepp Marsoner (links) übergab Blumen an Anneliese Aufderklamm, Tanja Plörer, Sarah Holzer, Lisa Platzer und Valeria Markt (v.l.); rechts Werner Kiem und Jürgen Pichler

Ein Verein mit Vergangenheit

…und wirksamen Auftritten in der Gegenwart

Publiziert in 22-23 / 2021 - Erschienen am 8. Juli 2021

Latsch - Einer der ältesten Dorfvereine Südtirols, gegründet 1920, trat ins 2. Bestandsjahrhundert und beendete die „harte Pandemie-Zeiten“ mit der 101. Jahresvollversammlung. Präsident Werner Kiem hatte in die neue „Stadionbar“ geladen, um Bilanz zu ziehen, Neuwahlen durchzuführen und nach vorne zu schauen. Anwesend war sozusagen das „Fachpublikum“, darunter Vorstandsmitglieder, Sektionsleiter, Funktionäre, die Vorsitzende des Anlagenbetreibers Viva:Latsch, Anneliese Aufderklamm, Sportreferent Manuel Platzgummer, Raika-Obmann Adalbert Linser und die Kassarevisoren Sepp Marsoner und Ossi Gerstl. Zur Verfügung stand eine ausführlich bebilderte Sammlung der Tätigkeitsberichte. Einige der 13 Sektionen hatten ihre eigene Geschichte als Bildbericht gestaltet. Mit seinem Bericht dankte Präsident Kiem für die ehrenamtlichen Einsätze und betonte das überraschend gelungene Sportangebot durch den schneereichen Winter 2020/21. „Tief verschneite Sportanlagen haben Aktionen ermöglicht, wie man sie vor fast 50 Jahren zum letzten Mal in der Talsohle erleben konnte,“ meinte Kiem. In Latsch sei ein kleines Paradies für Skilangläufer geschaffen worden. In Tarsch sei es gelungen, die Rodelbahn wie 1966, im Gründungsjahr der Sektion, bis zur alten Säge im Süden von Tarsch zu präparieren. Den Zuständigen – Horst Tscholl für die Langlaufspur, Hermann Castiglioni und Toni Pircher für die Naturrodelbahn – zollte Kiem Anerkennung und Dank. Bürgermeister Mauro Dalla Barba und dessen Referenten für Sport, Manuel Platzgummer, dankte er für ihre Aufgeschlossenheit. Da das Fußballspiel Österreich-Italien den zeitlichen Rahmen vorgab, wickelte man die Tagesordnung zügig ab. Eine kurze Erwähnung bezog sich auf die mögliche Jubiläumsfeier „100 Jahre SV Latsch“ in der ersten Septemberwoche. Kurz und bündig stellte Ossi Gerstl den trotz Corona positiven Kassabericht vor. Die Neuwahlen leitete Karl Raffeiner als Mitglied des Schiedsgerichtes ein. Er gab die Kandidaten bekannt und ließ sie von der Versammlung genehmigen und wählen. Werner Kiem, Roman Schwienbacher, Jürgen Pichler, Harald Trafoier, Sarah Holzer und Lisa Platzer werden weiterhin an der Spitze des Amateursportvereines Latsch Raiffeisen stehen. In ihren Grußworten zeigten sich Referent Platzgummer und Raika-Obmann Linser beeindruckt von den Verdiensten des Vereins für die Dorfgemeinschaft und versprachen, auch in harten Zeiten dem Verein unter die Arme zu greifen. Die Versammlung endete mit blumiger Ehrung der Damen durch Sepp Marsoner und mit einem kleinen Imbiss.

Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.