Tormann Rungg hetzte von einem Pfosten zum anderen. Die Zeit dazu fand er durch die meist zu hoch angesetzten Bälle.
Mattia Lo Presti hat aufgehört. Mut machendes Abklatschen vor dem Spiel gegen Partschins.

Es genügte ein einziger Fehler

Publiziert in 16 / 2022 - Erschienen am 13. September 2022

Latsch - Landesliga, 2. Spieltag, Sonntag, 11.09.22 - Man wollte zeigen, wie stark man zu Hause sein kann, und man wollte „Stürmerlegende“ Mattia Lo Presti mit einem Sieg verabschieden. Stärke und Druck wurden sehr wohl gezeigt, aber erst gegen Ende der 2. Spielhälfte. Zu spät, um gegen eine erfahrene Mannschaft Zählbares zu erzeugen. Bis dahin war es ein einziges Reagieren. Die Zieltaler eröffneten die Partie mit der ersten Ecke in der 2. Spielminute. Schon nach 5 Minuten hatte Torhüter Hannes Lechner eine erste Bewährungsprobe zu bestehen und in der 7. hatten die Hausherren Glück beim Lattentreffer von Maximilian Lanthaler. Es ging minutenlang so weiter. Die Partschinser schalteten um Sekunden schneller um, waren um einen halben Schritt schneller am Ball, passten sicherer und zeigten sich abgebrüter, wenn sich ein Latscher zu lösen versuchte. Die an sich solide Latscher Abwehr wurde in der 25. Spielminute von einer Konter-Situation überrascht. Ein einziger Abwehrspieler hatte es mit zwei Partschinser Angreifern zu tun. Den ersten Schussversuch konnte Lechner noch parieren, den Abpraller von Marian Pauli zurück zu Alexander Nischler aber nicht mehr. In der 2. Spielhälfte wuchs Ulrich Rungg über sich hinaus. Latsch kam zu einer ganzen Ecken-Serie und zu sehr viel Aluminium, aber Rungg war zur Stelle, sprang höher als die Gegner und rettete für Partschins die ersten 3 Punkte. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.