Alle Siegerinnen und Sieger aus dem „Super Series Turnier“ in Mals, darunter die „dreifach“ erfolgreichen Franzi Hellrigl, Anton Gurschler, Lena Kobler und David Messner.
Judith Mair und Martina Corsini in Polen

Gold bei „Super Series Turnier“ 

140 Teilnehmer*innen aus 18 Vereinen. Schon sprach man von Malser Badminton-Festspielen

Publiziert in 8 / 2022 - Erschienen am 27. April 2022

Mals - Sowas hat sogar die medaillenverwöhnten Malser überrascht. 18 der möglichen 25 Goldmedaillen im „Super Series-Turnier“ blieben in Mals. In der Kategorie U 13 sorgten zwei Talente für klare Verhältnisse. Franzi Hellrigl aus Taufers und Anton Gurschler aus Staben schafften die „Triplette“, drei Goldmedaillen im Einzel, gemeinsam im Mixed und im Doppel mit Noah Thöni und Marah Stricker. Derselbe Meisterstreich gelang auch einer auftrumpfenden Lena Kobler aus Prad mit Eya Dhahari im Mädchendoppel und mit Francesco De Stefani im Mixed. Sebastian Tataru sorgte für einen ungefährdeten ersten Platz im Knabeneinzel und zusammen mit Francesco De Stefani für einen Sieg im Knabendoppel. „Unser Überraschungsmann des Wochenendes“ nannte man David Messner, der ebenfalls mit der „Triplette“ aus dem Turnier stieg. Im Herrendoppel stand Massimo Grotti aus Modena und im Mix Anna Hohenegger an seiner Seite. Carolin Rauner schaffte es zwei Mal zu Gold in dieser Kategorie U 17, im Dameneinzel gegen Clubkollegin Anna Hohenegger und im Doppel wieder mit Anna. In der nächsthöheren Kategorie U 19 war Samar Dhahari mit der Mailänderin Margot Barbosa unschlagbar. In der Kategorie Senior gab‘s reichlich Silber am Samstag und zwei hochkarätige Einzeltitel durch Anna Sofie De March und Tonni Zhou am Sonntag. Den Höhepunkt bildete das Brüderduell Tonni Zhou gegen den jüngeren Luca Zhou. Noch blieb der ältere Sieger in der erstklassigen Partie. Absolut zufrieden sollen Coaches Roy Mulder und Tom Scholz mit den Leistungen ihrer Schützlinge gewesen sein. Komplimente gab es in Richtung Turnierleitung.

Polish Open 2022 und Mals war dabei

Mit der Nationalmannschaft reiste das Malser „Aushängeschild“ Judith Mair kürzlich ins polnische Arlamòw, unmittelbar an der ukrainischen Grenze. Ziel war die Teilnahme am „Challenge Turnier Polish Open 2022“, Zweck der Teilnahme: Punkte sammeln für die Weltrangliste. Die Qualifikation überstand sie tadellos mit drei Siegen. Im Hauptfeld traf sie auf die spätere Turniersiegerin, eine 17-jährige Inderin. Im 1. Satz leistete Judith tapferen Widerstand, „im 2. hatte sie aber nicht mehr viel zu melden“, liest man auf der Homepage der Sektion Badminton. Erfolgreich war die Malserin einmal mehr mit Partnerin Martina Corsini aus Mailand. Auf dem Weg ins Doppel-Halbfinale besiegten die beiden Spielerinnen aus Slowenien und Ukraine. Gegen Spielerinnen aus Taipeh gab der 1. Satz Anlass zu Hoffnungen, der 2. ging dann deutlich verloren. Am Ende hat es sich gelohnt. Judith und Martina stehen unter den besten 100 der Weltrangliste. Die „Mexican International Challenge“ am 12. April konnte kommen.

Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.