1994: Klaus Höllrigl ziert die Titelseite des Dolomiten-Magazins
2021: Weltcupsaison mit Cheftrainer Andreas Zingerle und Klaus Höllrigl im schwedischen Östersund

Herzlichen Glückwunsch, Direttore!

Publiziert in 9 / 2022 - Erschienen am 10. Mai 2022

Latsch - Klaus Höllrigl, Jahrgang 1980, wird Rennsportleiter (Direttore tecnico) im italienischen Biathlon-Verband. Der Latscher folgt auf Fabrizio Curtaz. Die Bezirkszeitung der Vinschger gratuliert und wünscht viel Erfolg! Klaus wird nicht mehr hinterm Fernglas stehen und Schießbilder vom Schießstand an die Strecke funken. Er wird den Verband um Dorothea Wierer und Lukas Hofer als Gesamtes sehen müssen. „Mir obliegt die Zusammenstellung des Betreuerteams sowie die gesamte Strukturierung und Organisation von den Jugendteams bis in den Weltcup“, teilte er dem der Vinschger mit. Klaus Höllrigl ist als 12-Jähriger in die Skilanglaufwelt gerutscht. Hier eine kleine Episode dazu. 1992 sei er ohne Erwartungen erstmals bei einem Volksbankrennen in Rein in Taufers gestartet. An seiner Seite seine damals wichtigste Bezugsperson, als Betreuer und Begleiter sein Opa Hans Mitterer. Als man einem Betreuer vorwarf, die Zwischenzeit nicht durchgegeben zu haben, verteidigte sich dieser: „Ich habe Klaus nicht erwartet, er war zu schnell!“ Es wurde Klaus Höllrigls erste Goldmedaille. Sein erstes Biathlon-Rennen bestritt Klaus 1994 in Antholz. Im selben Jahr wurde die Sportoberschule in Mals eröffnet. Klaus gehörte zu den ersten Schülern. Sein Trainer war Veit Angerer aus Schlinig.

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.