Es waren immer hohe Bälle, die dem Laatsch-Tauferer Schlussmann Probleme machten.
Max Weiss und Martin Fahrner (v.l.) waren die Kameraden, die Kapitän Lukas Alber in Laatsch Freude machten.

Immer diese Weisheiten

Publiziert in 34 / 2019 - Erschienen am 8. Oktober 2019

Laatsch - 3. Amateurliga, 5. Spieltag, Sonntag 06.10.19 - Im Duell „Krautköpf‘ gegen Golden Delicious“ - wie es unter Zuschauern hieß - siegten diesmal die „Golden“ mit 2:1 Toren. Die Spielgemeinschaft Laatsch-Taufers läuft noch immer hinter ihrem 1. Dreier her, während der ASV Kortsch inzwischen zu den 4 Mannschaften der unteren Tabellenhälfte mit je 7 Punkten gehört. 45 Minuten lang sah man ein überlegenes Spiel der Heimmannschaft mit einem aktiveren Sturm, besseren Chancen und ansehnlichen Spielzügen. Kortscher Stürmer taten sich schwer gegen eine gut positionierte Laatsch-Tauferer Verteidigung. Die deutlichste Chance hatte Pascal Conrad nach einem Pass von Fabian Christandl. Mit dem Pausenpfiff zirkulierte prompt die alte Fußballweisheit: „Wer die Chancen nicht nützt, wird bestraft“. Trainer Stefano Attardi muss in der Kortscher Kabine den Nerv getroffen haben. Kortsch trat aktiver auf. Ein Verteidigungsfehler ermöglichte Max Weiss, mit einem gefühlvollen Heber Manuel Gambetta zu überlisten (51. Minute). Nur 3 Minuten später entschied ein weit entfernt stehender, an sich tadelloser Schiedsrichter auf 11-Meter für Laatsch-Taufers. Der Kortscher Schlussmann Simon Hofer parierte glänzend. Im Nachschuss schaffte Johannes Wiesler den Ausgleich, der bis zum Weitschuss von Martin Fahrner in der 86. Minute hielt.

Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.