Finnen in Martell (v.l.): Athletin Suvi Minkkinen, Coach Jonne Kähkönen sowie die Athleten Jaako Ranta und Olli Hiidensalo.

In Martell den Feinschliff geholt 

Publiziert in 27-28 / 2021 - Erschienen am 31. August 2021

HINTERMARTELL - Am Schießstand, auf Rollerskiern oder bei Bergtouren: Das Martelltal ist in diesem Sommer bei Biathlon-Nationalteams aus aller Herren Länder beliebt. Nicht nur die Azzurri kommen regelmäßig hier her, sondern auch Athleten aus vielen weiteren Nationen. Bereits im Juni waren wie berichtet die Schweizer National-Athletinnen im Biathlonzentrum „Grogg“ in Hintermartell zu Gast. Mitte August schlugen die Schweizerinnen hier erneut ihre Zelte auf. Ebenfalls im August waren die finnischen National-Teams zum Trainingslager in Martell. Rund zwei Wochen lang holten sie sich hier den Feinschliff für die anstehende Wintersaison. Bereits vor zwei Jahren waren Jonne Kähkönen und seine Athleten und Athletinnen nach Martell gekommen und begeistert von den Bedingungen. So entschieden sie sich auch in diesem so wichtigen Vorbereitungssommer (schließlich steht eine Olympia-Saison an) für das Martelltal. „Ideale Bedingungen“, lobte der Coach. Auch das Wetter habe mitgespielt, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Vor allem setzten die Finnen auf Einheiten am Schießstand. „Dieser hier ist nämlich optimal für uns“, weiß Kähkönen. Der Trainer selber ließ sich übrigens auch eine Gipfeltour hinauf auf die Laaser Spitze nicht entgehen. „Wonderful“, so sein Kommentar.

Michael Andres
Michael Andres

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.