LAC-Nachwuchs in Brixen: Marvin Ziernheld, Jakob Niederfriniger, Hannes Kaserer, Laurin Pohl, Lena Theiner und Anna Sagmeister (v.l.)
Mit 1,62 m sprang Lorena Lingg im 1. Versuch zum Vinschgaurekord.
Hannes Kaserer bei einem Weitsprungversuch.
Vinschgauer Athleten im Jahre 1983 mit Robert Lösch, Lydia Platzgummer und Maria Luise Grüner (alle Latsch, v.l.). Grüner war Rekordhalterin im Weitsprung.
Vinschgauer Athleten im Jahre 1983 mit Heiner Pohl (Kastelbell), Heike Staffler und Johanna Oberhofer (beide Goldrain, stehend v.l.). Staffler war Rekordhalterin im Hochsprung.

Keine Frau sprang höher

Lorena Lingg aus Prad heißt die neue Vinschgau Rekordlerin im Hochsprung

Publiziert in 20 / 2021 - Erschienen am 10. Juni 2021

Vinschgau/Brixen/Bozen - Vinschger Frauen springen nicht nur immer weiter, sondern seit kurzem auch immer höher. Ein Vinschger Uralt-Rekord wurde am 15. Mai 2021 in Brixen überboten. Lorena Lingg aus Prad war bei 1,45m in den Wettkampf eingestiegen, musste drei Versuche über 1,59 m aufwänden und war selbst überrascht, als die Rekordhöhe von 1,62 m im ersten Versuch gelang. Sie konnte es zuerst gar nicht fassen, dass sie eben den Vinschgaurekord aus dem Jahre 1983 um 1 cm überboten hatte. Ihren Ausruf „Noch nie war ich so glücklich wie in diesem Moment“, konnte man nachvollziehen. Die Uralt-Bestleistung der Goldrainerin Heike Staffler, 1969 geboren, war im Rahmen eines Mehrkampfes, damals Sechskampf, erzielt worden. Lingg musste in Brixen auch erfahren, dass Enttäuschung und Glück im Sport sehr nahe beinander liegen. Über 100 m Hürden lag die Vinschgerin in Führung, als sie an der letzten Hürde strauchelte und stürzte.

Schnupperkurs für den Nachwuchs

Die schnellen Bahnen in Brixen nützen auch andere Vinschger Leichtathleten, um sich an ihre Bestleistungen heranzutasten. So schaffte Monika Müller (Mals) mit 10,53 m einen 2. Rang. Nora Rinner (Latsch), seit wenigen Wochen Rekordhalterin im Weitsprung, gehört jetzt mit 12,93 Sek über 100 m zum „Club der Frauen unter 13“. Jakob Pohl (Kastelbell) kam auf 11,91 Sek und Lisa Kofler (Tschars) schaffte 13,91 Sek ebenfalls über 100m. Am nächsten Tag waren die jüngsten Athleten des LAC Vinschgau Raiffeisen in Brixen am Start. Für die meisten galt, sich an die Wettkampfatmosphäre zu gewöhnen und erste Erfahrungen zu sammeln. Hannes Kaserer aus Schlanders erreichte über 80 m in 10,63 Sek einen 3. Rang. Denselben Platz nahm Marvin Ziernheld (Mals) mit 4,07 m im Weitsprung ein. 4. wurde Alex Geneth im Hochsprung mit 1,10 m. Bescheidene, aber immerhin Verbesserungen konnten auch Lena Theiner, Anna Sagmeister, Jakob Niederfriniger und Laurin Pohl aufweisen.

Rückenwind für Nora

Eine Woche später wäre Nora Rinner in Bozen beinahe ein besonderer Streich gelungen. Ihr war nach einem bestimmten Sprung, als müsste sie einen Freudensprung anschließen. 5,67 m wurden gemessen und hätten die deutliche Verbesserung ihres eigenen Rekordes bedeutet. Jedoch die Windunterstützung war zu hoch. Nora muss weitere Anläufe nehmen, um sich selbst zu schlagen. Weite Sprünge in die Grube gelangen auch Lorena Lingg mit 4,98 m. Die 5 m-Marke scheint für die Praderin zur Mauer zu werden. Im Hochsprung bestätigte sie einmal mehr ihre Beständigkeit und kam auf 1,59 m. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.