Im Bild (v.l.): Sportreferent Manuel Platzgummer, Viva:Latsch-Geschäftsführer Martin Stricker, Viva:Latsch-Präsidentin Anneliese Aufderklamm, Bürgermeister Mauro Dalla Barba und Bundestrainer Sven Lang.
Top-Sportler und Trainer (v.l.): Christina Schwanitz, David Storl, Katharina Maisch, René Sack, Sara Gambetta, Sven Lang und Wilko Schaa.

Olympia-Feeling in Latsch

Publiziert in 24-25 / 2021 - Erschienen am 20. Juli 2021

Latsch - Wenn Anfang August die Olympischen Kugelstoß-Wettbewerbe in Tokio stattfinden, dann werden auch einige Latscher mitfiebern. Schließlich war Deutschlands Kugelstoß-Elite mit Olympia-Teilnehmern in den vergangenen Tagen auf den Latscher Sportanlagen, um sich den Feinschliff für die Spiele zu holen. Schon seit vielen Jahren kommen Deutschlands Top-Kugelstoßer zum Trainingslager nach Latsch. Bekannte Namen wie David Storl und Christina Schwanitz sind hier Stammgäste. Auch heuer war das deutsche Team um Leichtathletiktrainer Sven Lang, der mittlerweile als Cheftrainer für alle Wurf- und Stoßdisziplinen verantwortlich ist, zu Gast in Latsch, und zwar vom 27. Juni bis zum 7. Juli. „Hier finden wir immer wieder optimale Bedingungen vor“, so Lang, der 2009 das erste Mal in Latsch als Kugelstoß-Trainer war. Insgesamt umfasste das deutsche Nationalteam in Latsch diesmal rund 20 Personen, davon elf Athleten und Athletinnen. Ein Teil davon war etwas früher abgereist, ein Teil blieb über eine Woche in Latsch. Drei Athleten holten sich gleich den Feinschliff für die Olympischen Sommerspiele. So werden Christina Schwanitz, Sara Gambetta und Katharina Maisch bei Olympia mit dabei sein. Hierbei ist vor allem Christina Schwanitz eine Kandidatin für die vorderen Plätze. „Für eine Medaille müsste aber alles perfekt passen“, weiß sie. David Storl muss nach einer Verletzungspause erst wieder den Weg zurück zur Bestform finden, für ihn reicht es noch nicht für die Olympischen Spiele. Der 30 Jahre alte Sachse, Olympia-Silbermedaillengewinner von 2012, konnte in dieser Saison wegen einer Rückenverletzung keinen Wettbewerb bestreiten. In Latsch machte er einige Schritte zurück zu alter Form und trainierte verbissen. Dass immer wieder Top-Sportler nach Latsch kommen, zeigt den großen Stellenwert, den der Ort als „Sportdorf“ genieße, freuten sich auch Bürgermeister Mauro Dalla Barba und Sportreferent Manuel Platzgummer. Martin Stricker, Geschäfts-
führer der Viva:Latsch (gemeindeeigenen Gesellschaft, welche die Latscher Sportanlagen verwaltet) sorgte für eine gute Organisation. 

Michael Andres
Michael Andres
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.