Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort: Torschütze Simon Tappeiner
Tormann Hannes Wellenzohn (in Gelb) siegreich im Bodenkampf, Youssef Loubadi (links) enttäuscht, Elias Kofler am Boden und Stürmer Simon Tappeiner als Verteidiger.
Die Vorbereitung durch Thomas Gambaro an der Schludernser Strafraumgrenze

Schlanders grüßt aus dem Keller

Publiziert in 39-40 / 2021 - Erschienen am 23. November 2021

Schluderns - 1. Amateurliga, 14. Spieltag, Sonntag, 21.11.21 - Der ASC Schlanders Fußball bewegt sich, schaut aus dem Kellerloch und entscheidet das Derby gegen Schluderns mit einem einzigen Treffer. Es war tatsächlich ein Derby mit allem Zubehör. Es wurde gekämpft, gefoult und nachgetreten. Spielzüge über mehrere Stationen waren Mangelware. Schiedsrichter Di Cecio entschied sich häufig fürs Laufenlassen. Die ersten 30 Minuten blieb der Druck der Gastgeber aufrecht dank des Schludernser Aktivpostens Youssef Loubadi. Hannes Wellenzohn im Schlanderser Tor rettete scheinbar aussichtslose Situationen. Zunehmend vernichtender klangen die Kommentare der Schludernser Experten auf der Tribüne. Es wurde zu wenig Aggressivität festgestellt und die vielen, hohen Bälle und weiten Ausstöße seien sinnlos. Im Gegensatz dazu versuchte Coach Andreas Waldner an der Schlanderser Bank zu beschwichtigen und zu loben. Völlig überraschend köpfte Thomas Gambaro in der 65. Minute dem freistehenden Simon Tappeiner den Ball vor die Füße. Der fackelte nicht lange und Dominic Eberhöfer im Tor hatte das Nachsehen. Ein Einstand nach Maß für Trainer Waldner: 3 Spiele – 2 Siege.

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.