Sie führen den Verein durch den 2. Nachtlauf und weiter bis 2024 (v.l.): Helmut Zischg, Gerald Burger, Rudi Hölbling, Erwin Tumler, Dietmar Waldner, Vorsitzender, Ignaz Veith, sein Stellvertreter, Erwin Baldauf, Martin Fleischmann
Sie werden die einzigen sein, die alle 20 Ausgaben des Reschenseelaufs bestreiten (v.l.): Günther Angerer (St. Valentin a.d.H.), Roswitha Tragust (Schluderns), Michael Burger (Laas) und Emmerich Stecher (Mals)
Ihnen wurde gedankt: Werner Rufinatscha, Monika Siller, Tamara Schwienbacher und Christoph Noggler, mit Bildmotiv Reschenseelauf von Gabriel Plangger (v.l.)

Sie rennen und rennen und rennen wieder

Der Rennerclub Vinschgau wurde 20 und lud zu einer ungewöhnlichen Vollversammlung. 

Publiziert in 15/16 / 2019 - Erschienen am 23. April 2019

Mals - Den Rennerclub gibt es seit 1999 und den Reschenseelauf seit 2000. Die beiden Jubiläen waren für die „roten Renner“ Aufhänger genug, eine Vollversammlung durchzuführen, die irgendwo zwischen Feier, Wahlen, Buffet, Dank, Gedenken, Einladung und Ausstellung anzusiedeln war. Irgendwann wurde es im Malser Kulturhaus klar, dass es um das Aushängeschild des Rennerclubs Vinschgau ging, um den 20. Reschenseelauf, das Laufereignis in Graun, der „höchsten und obersten“ Gemeinde des Vinschgaus. Er wird am Samstag, 13. Juli, in finstrer Nacht stattfinden. Ein „Night-Run“ also wie vor 10 Jahren. Damals stieg die Zahl der Ankünfte von 1.547 im Jahr zuvor auf schwindelerregende 2.939 Nachtläuferinnen und -läufer. Es war ein Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des Rennerclubs und des Reschenseelaufs, der mit 158 Teilnehmern begonnen hatte und schon 2011 auf über 3.000 Zieleinläufe gekommen war. Nachzulesen sind diese Meilensteine in der Zeitung „Night Run“. Sie wurde der Vollversammlung von Thomas Santer, Reschen, präsentiert. Die Titelseite wird vom nächtlichen Feuerwerk über dem Altgrauner Kirchturm und einem Logo von Dunja Pitscheider eingenommen. Im Vorwort erinnert Gerald Burger, Koordinator des Laufs und Moderator der besonderen Vollversammlung, an die außerordentliche Leistung aller Helfer und beschwört Originalität und Authentizität als Ansporn und Verpflichtung. Bürgermeister Heinrich Noggler und Sportreferent Franz Prieth unterstreichen in ihrem Beitrag den wirtschaftlichen Erfolg des Großereignisses am Reschensee. Natürlich ist dem Rennerclub und dabei vor allem dem Initiator der Vereinsgründung, Ignaz Veith aus Mals, viel Platz gewidmet.  „Insr Naz“ wurde mit den Gründungsmitgliedern Werner Rufinatscha (Laatsch), Rudi Hölbling (Mals), Othmar Habicher (St. Valentin a.d.H.), Gebhard Erhard (Laatsch), Paul Lechthaler (Kortsch), Ulrich Meister (Schlanders), Eduard Spies (Schluderns), Günther Tragust (Laatsch) und Elmar Tschenett (Burgeis) bei der Vollversammlung geehrt. Geehrt wurden die scheidenden Vorstandsmitglieder und vorgestellt wurden jene 4 Teilnehmer, die bisher alle Läufe mitgemacht hatten. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.