Malser vor der Kathedrale zur Sant’Agata in Catania
Meistermacher und Meister: Henri Vervoort, Anna Sofie De March, Judith Mair, Maria Lara De March, Carolin Rauner, Luca Zhou und Valentin Piffrader (v.l.)

Sizilien im Handstreich

Under-Italienmeisterschaft im tiefsten Süden. Badminton Mals triumphiert in Catania.

Publiziert in 42 / 2019 - Erschienen am 3. Dezember 2019

Catania/Mals - Nach 4 Tagen Sizilien rieb man sich die Augen. Es war kein Traum: Südtirol war die beste Badminton-Provinz und Mals der beste Verein. 10 Meistertitel gingen ans „Land im Gepirg“; 8 heimste allein die Sektion Badminton im ASV Mals ein. Das Gruppenfoto vor der Kathedrale zur Heiligen Agatha war eine gelungene Einstimmung. Selbst für die Sektion Badminton waren 42 Malserinnen und Malser im Flugzeug nach Catania ein organisatorischer Kraftakt. Auch war es für die verschworene Gemeinschaft ein eindrucksvolles Zeichen von Zusammenhalt. Für Fans und „Coaches“, angefangen von Cheftrainer Henri Vervoort, über seinen bewährten Assistenten Roy Mulder, über Lukas Osele, Maria Luise Mur, Präsident Stefan De March, Hannes Mair, und Claudia Nista, bis zu den mitgereisten Eltern, bis Mentalcoach Valentin Piffrader und Vereinspräsident Helmut Thurner war es ein besonderes Erlebnis, dass so viele junge Sportler an einem einzigen Tag so viel Leistung abrufen konnten. Es begann mit einem knappen Sieg von Maria Lara De March im Damendoppel der Kategorie Under 13. In der nächsthöheren Altersklasse war Carolin Rauner im Mixed für Mals erfolgreich. Bei den unter 17-Jährigen wurde es ein Malser Titelrausch. Luca Zhou wurde mit 3 Meistertiteln zum Star der Kategorie und der Malser Schlachtenbummler. Im Mixed triumphierte er gemeinsam mit Anna Sofie De March, die auch im Damendoppel unschlagbar war. Nach den Spielen der Under 19 mussten die Journalisten ein neues Bild der Südtiroler Badminton-Landschaft zeichnen. Judith Mair erstellte eine neue Rangliste nach Siegen im Einzel und im Damendoppel über die höher eingeschätzten Boznerinnen Katharina Fink und Yasmine Hamza Koordinatorin Claudia Nista fasste die „sizilianischen Eindrücke“ so zusammen: „Neben vier Tagen mit Sport, Spielen, Lachen und Weinen gab‘s natürlich jede Menge zu sehen, zu essen, zu riechen, zu teilen und zu erleben und - nicht zuletzt -  gemeinsam Spaß zu haben.“ 

Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.