Motivierte Veranstalter (v.l.): BM Franz Prieth, OK-Chef Gerald Burger und ein Teil des Organisationsteams vom Reschenseelauf mit Dietmar Waldner, Valentin Paulmichl und Thomas Santer.
Trophäen aus Laaser Marmor für die Sieger, jene für den Ortler Bike Marathon wurde bereits vergeben.

So heiß wird unser Sport-Sommer

Den Auftakt machte der Ortler Bike Marathon. 

Publiziert in 11 / 2022 - Erschienen am 14. Juni 2022

VINSCHGAU - „Es wird ein Sommer voller sportlicher Höhepunkte“, betonte Gerald Burger, der Chef der Organisationskomitees mehrerer Vinschger Sportveranstaltungen, bei einer Pressekonferenz in der Laaser Marmor Werksremise. Vorgestellt wurden dabei die Großveranstaltung in diesem Sommer. Der Auftakt dazu wurde mittlerweile bereits gemacht. Und zwar mit dem Ortler Bike Marathon. Erstmals wurde das prestigeträchtige Mountainbike-Rennen mit Start und Ziel in Graun am Reschensee ausgetragen. Nach zweijähriger coronabedingter Pause wurde die sechste Ausgabe des Radrennens ein voller Erfolg. OK-Chef Burger zog eine positive Bilanz des Sporttages: „Wir sind sehr zufrieden, denn die Athleten haben uns bestätigt, dass die vier Strecken schön waren und ihnen der Neustart in Reschen gefallen hat“. Rund 800 Biker waren mit dabei. Neben einer Marathon-Strecke mit 111 Kilometern und 3905 Höhenmetern gab es eine „Long“-Distanz über 69km, eine „Classic“ über 46km, sowie die „Short“-Strecke über 29km. Mehr als 500 freiwillige Helferinnen und Helfer sorgten entlang der Strecke sowie im Start- und Zielgelände für eine gelungene Veranstaltung.

Vinschger Sieg auf Kurzdistanz 

Den Sieg auf der Marathonstrecke holte sich der Kolumbianer Leonardo Paez in 4:49.08,5 Stunden im Zielsprint vor dem „Azzurro“ Samuele Porro (4:49.08,8). Der dritte Platz ging an den Villanderer Fabian Rabensteiner (4:55.17). Bei den Damen holte sich die Italienerin Claudia Peretti in 6:01.09 Stunden den Sieg vor Sandra Mairhofer aus Taisten (6:11). Auf der 69km-Strecke siegten der Olanger Klaus Fontana (3:06) und die Deutsche Sarah Marquardt (3:43), auf der 46km-Strecke behielten Hannes Spahn, ebenfalls aus Deutschland, in 2:21 Stunden und die Schweizerin Letizia Strimer (2:42) die Oberhand, auf der kürzesten Strecke jubelten Tobias Zaros vom ASV Mals (1:13) und die Deutsche Anna Schmidt (1:37). 

Wertschöpfung und Werbung  

Freilich, der Bike Marathon war ein erster großer Höhepunkt. Viele weitere stehen aber noch an. Bereits am Sonntag, 19. Juni, geht es auf zwei Rädern weiter, dann erfolgt der Startschuss der Rennrad-Tour-Transalp am Reschensee. „Der Start dieses Etappenrennens ist für uns sehr attraktiv“, betont Burger, der auch Geschäftsführer der Ferienregion Reschenpass ist. Der Start für das rund einwöchige Etappenrennen, das in Arco endet, sorge für Sichtbarkeit. Die größte Vinschger Sportveranstaltung findet dann mit dem Reschenseelauf am 16. Juli statt. „Eine extrem wertvolle Veranstaltung für den ganzen Vinschgau. Den Lauf muss man nicht näher vorstellen“, so Burger. Der Reschenseelauf sorge Jahr für Jahr für eine enorme Wertschöpfung und einen gelungenen Werbeeffekt. „Voriges Jahr etwa fand die erste Laufhochzeit hier statt. Wir waren in allen großen deutschen Medien und international vertreten. Das war ein riesiger Werbeeffekt“, erinnerte der langjährige OK-Chef Burger. 

Trail-Paradies und Skiroll-Neuheit 

Vom 26. bis 28. August steht am Reschenpass das 3-Länder-Enduro-Race an. Von Nauders bzw. Reschen aus geht es für die Mountainbiker über die Trails am Dreiländereck. „Auch in diesem Bereich wollen wir uns etablieren“, so Burger. Mit Latsch und Reschen gebe es bereits zwei „Top Enduro-Destinationen“ im Vinschgau. Am 2. und 3. September steht der Staffellauf Resia Rosolina Relay an, dieser führt von der Quelle der Etsch am Reschen bis zur Mündung des Flusses in Rosolina an der Adria. Teilnehmen können Teams mit zehn Läufern, rund 430 Kilometer gilt es insgesamt zu bewältigen. Am 24. und 25. September feiert das „La Venosta Skiroll“ Premiere. Dabei stehen gleich zwei Rennen auf Rollerskiern an, ein Sprint von 10 Kilometern rund um die Staumauer in St. Valentin a. d. H. sowie ein Rennen über 30 Kilometer mit Start in Glurns und Ziel in Melag im Langtauferer Tal. „Alle Events dienen nicht zuletzt der Wirtschaftsförderung“, unterstrich Burger den großen Stellenwert der Veranstaltungen. 

Michael Andres
Michael Andres
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.