Die Teilnehmer von „Vola in Estate 2021“
Ein professionelles Team: angeführt von Organisatorin Claudia Nista mit Michi Hohenegger, Head-Coach Roy Mulder, Präsident Stefan De March, neuem Coach Tom Scholz und Mentalcoach Valentin Piffrader (von links)

Sommertage, die immer bleiben

Im Badminton-Camp „Vola in Estate“ fliegen vor allem Federbälle. Den Malser „Badminton-Sommer“ kennt man von Sizilien bis Island.

Publiziert in 33-34 / 2021 - Erschienen am 12. Oktober 2021

Mals - Es waren wieder komprimierte, intensive Tage, die sich aber federballleicht anfühlten. Nach dem Motto „Viel Badminton, individuell“ waren nicht nur Badminton-Trainer bereit, auch die persönlichsten Tipps und Tricks auszupacken. Zuständig dafür war das internationale „Staff“ von Badminton-Technikern mit Roy Mulder, Tom Scholz, Fabio Morino, Fabio Tomasello, Steffen Lenz und Jan Bart. Mentalcoach Valentin Piffrader, Athletiktrainer Manfred Kogler und Yoga-Lehrerin Julia Alber sorgten dann für den kreativ-entspannenden Ausgleich. Es wurde ein klassischer Stationsbetrieb eingerichtet, in dem sich 48 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von einem Trainer zum nächsten und von einer Sportart zur anderen verteilten. Es wurde in Deutsch, Italienisch und Englisch gefragt „Hast du schon alle durchgemacht?“ Auch das Rahmenprogramm wurde in mehreren Sprachen bestaunt und genossen. Österreicher, Deutsche, Niederländer, Isländer und Belgier, sogar ein Chinese traten zu den morgendlichen Rundläufen um den Haider See in die Manege. Der Lohn war zuerst ein leckeres und vielseitiges Frühstück durch „Viso“ mit Gabi Ruzzon im Malserhof, aber auch der Tiefblick vom Hausberg Watles oder der exzellente Grillabend mit Moni Nista und Johanna Horrer als Covid-Beauftragte. Die Direktionen des Oberschulzentrums und der Mittelschule waren perfekte Gastgeber. Der Elektro-Dienstleister VION, die Äpfel der VIP, die Köstlichkeiten von Mila und einige finanzielle Unterstützer erlaubten der Sektionsleitung, ein tolles Ereignis auf die Beine zu stellen mit Tricots als Geschenk für alle, mit Rucksäcken für die Coaches und mit viel guter Laune in bedrückend unsicheren Zeiten. Der „Champ of the Camp“ kam aus Genua, war fleißiger Seeläufer und schnellster Fußgänger am Watles. Thomas Bianchi war der „perfekte Campione“ und kassierte am meisten Leistungspunkte. Ein „Camp col fiocco“ sei es gewesen, meinte eine Teilnehmerin, ein „Trainingslager mit Schleife“. Es gibt in Italienisch kein schöneres Kompliment.

Caorle im Herzen & Badminton im Sinn

Markant und unvergesslich nannten die 46 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das 17. Trainingscamp in Caorle. Besser konnte es Petrus mit den reisenden Engeln aus Mals nicht meinen. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und war Voraussetzung für das Training am Strand mit allen Gruppen, das morgendliche Laufen, das Rhythmusfest mit Zumba, die Stabilisationsübungen, das mentale Training zum Teambuilding, die Gaudi im Acquapark, die Stimmung in Caorle by Night, das Spiel „geheimer Freund“, der Galaabend, das Toben im Schwimmbad, das Schwitzen beim Strandhockey, Schmettern beim Volleyball, Kämpfen beim Fußball, Genießen beim Massieren, Hoffen bei der Damenwahl, Erschauern beim Märchenabend und Genießen bei so vielem und so gutem Essen. Es wurde wiederum ein stimmungsvolles, verbindendes Miteinander von Groß und Klein, von den Jüngsten mit gerade mal zwei Lebensjahren bis bin zu Judith Mair, dem Malser Aushängeschild. Dafür gesorgt haben Claudia Nista als erfahrene und umsichtige Koordinatorin und ein professionelles Team mit Head-Coach Roy Mulder an der Spitze und Tom Scholz, dem neuen Trainer aus Leipzig, an seiner Seite. Alle Teilnehmer wissen, dass es zum Gelingen vor allem auf verlässliche Fahrer, umsichtige Eltern und Großeltern, versierte Betreuer und auf den Gastgeber Klaus Metz ankommt.

Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.