Die frischgebackenen VSS/Raiffeisen-Landesmeister der Saison 2021 beim Gruppenfoto mit den Ehrengästen (hinten v.l.): Thomas Oberegelsbacher (Gemeindereferent), Paul Troger (VSS-Tennis), Johann Telser (Vize-Obmann Raika Schlanders), Franco Bozzetta (VSS-Tennis), Daniel Hofer (VSS-Geschäftsführer) und Stephan Horrer (Präsident ATFC Schlanders); vorne die Nachwuchsspieler Max Santa, Julia Trocker, Paula Marth, Anna Maria De Angelis, Simon Oberazbacher und Juri Postal

Tennisnachwuchs zeigt, was in ihm steckt

Publiziert in 29-30 / 2021 - Erschienen am 14. September 2021

Schlanders - Südtirol muss sich um seinen Tennisnachwuchs keine Sorgen machen. Die potenziellen Nachfolger von Jannik Sinner und Andreas Seppi zeigten bei der Landesmeisterschaft des VSS/Raiffeisen – FIT Tennis Promo Grand Prix in Schlanders, was alles in ihnen steckt. In den Kategorien U8, U10, U13 und U18 wurden viele spannende Partien bestritten. Die jungen Tennistalente begeisterten alle Anwesenden. „Nachdem im Vorjahr die gesamte Meisterschaft abgesagt werden musste, waren die Kinder und Jugendlichen mit umso mehr Begeisterung dabei“, freute sich VSS-Tennisreferent Franco Bozzetta. Rund 330 Nachwuchsspieler im Alter von 7 bis 18 Jahren hatten an den Turnieren der Meisterschaft teilgenommen und gezeigt, dass auch nach einem Jahr Zwangspause die Leidenschaft für den Tennissport weiterhin groß ist. Die besten Spieler qualifizierten sich für die Landesmeisterschaften in Schlanders. Der ATFC Schlanders, allen voran Präsident Stephan Horrer, sorgten dafür, dass alle Spiele vom 26. bis zum 29. August reibungslos über die Bühne gingen. In der U8 wurde ein normales Abschlussturnier gespielt, bei dem der Spaß und die Freude an der Bewegung im Vordergrund standen. In der Kategorie U10 konnte sich bei den Buben Sebastian Strobl (ATC Neumarkt) und bei den Mädchen Julia Trocker (ATC Völs) behaupten. Bei den älteren Buben konnten sich zwei Nachwuchsspieler des TC Rungg den Sieg holen. Juri Postal wurde Landesmeister in der U13 und Max Santa in der Kategorie U18. Bei den Mädchen schaffte es Paula Marth (ATC Passeier) in der Kategorie U13 auf das höchste Treppchen und Anna Maria De Angelis (ATC Sterzing) in der U18. Das Ziel der Serie war es, den Kindern wieder die Möglichkeit zu geben, sich mit Gleichgesinnten zu messen und gemeinsam Spaß am Tennissport zu haben. So schlossen sich bei der Preisverteilung alle Zuschauer und Trainer den Worten von VSS-Geschäftsführer Daniel Hofer an: „Sieger sind heute alle Kinder, egal wer auf dem Platz die meisten Punkte holte.“

Redaktion

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.