Training in Latsch: Lorena Lingg auf dem Weg nach oben
Bozen, August 2020: Lorena streifte die 5m-Marke im Weitsprung

Vor dem großen Sprung

Publiziert in 30 / 2020 - Erschienen am 8. September 2020

Prad - Weite Sprünge scheinen am Suldenbach in der Luft zu liegen. 2016 ließ der Prader Mirko Lepir mit einem weiten Satz aufhorchen, diesmal ist es die 15-jährige Lorena Lingg, die im Juli 1,52 m im Hochsprung schaffte und die im Weitsprung mit 4,98 m knapp vor der 5 m-Schallmauer landete. „Es waren sicher 5 m, denn Lorena hat bei der Landung in der Sandgrube nach hinten greifen müssen“, erzählte Tobias Lechthaler beim Training in Latsch. Lechthaler ist seit kurzem Präsident des LAC und hofft, dass der sprungkräftigen Praderin möglichst bald durch hochkarätige Wettkämpfe neue Entfaltungsmöglichkeiten geboten werden. Die Empfehlung, sich in der Leichtathletik umzusehen, kam für Lorena von ihrer Sportlehrerin Ingrid Wallnöfer an der Mittelschule Prad. 2017, beim traditionellen Mehrkampf der 1. Klassen Mittelschule mit 60 m, Weitsprung und Ballwurf stand sie als 3. auf dem Siegespodest. Grundlage ihrer Sprung-Leistungen ist natürlich die Schnelligkeit. Die 80 m schaffte sie in 10,66 sec. Dass Lorena zur Nachwuchshoffnung des Leichtathletikclubs werden konnte und kann, kümmert sich vor allem Vater Peter, einer der erfolgreichsten Fußballer des ehemaligen Landesligisten Schluderns. Derzeit wird Lorenas Aufbautraining auch von Othmar Velte mitgestaltet. Der Sprintexperte und Trainer des Deutschen Meisters über 200 m hat Lorena am Sportplatz von Mals beobachtet. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.