Peter Tumler (15) führte das Feld an und war bester Junior am Schießstand.
Eine glückliche Südtirol-Staffel mit Lukas Puner, Selina Gurschler und Josef Plaickner (v.l.)
Josef Plaickner (rechts) hatte an Selina Gurschler übergeben und sie aus vollem Lauf überholt.
Der Anwärter Philipp Tumler (Jg. 2002) belohnte sich mit einer Bronze-Medaille im Massenstart.

Weltmeisterliches Ausklingen

Martell punktete mit Sonnenschein, spannenden Wettkämpfen und prominenten Biathleten.

Publiziert in 13 / 2019 - Erschienen am 9. April 2019

Martell - Diesmal könnte Martell einmal mehr gewirkt haben. Der gesamte italienische Alpenbogen war im Plimatal vertreten. Ohne rigide IBU-Regeln konnte sich das Publikum endlich dorthin stellen, wo es am meisten zu sehen gab. Zu sehen war Weltklassesport. Das begann mit einem Nuller zum Auftakt für Massenstart-Weltmeister Dominik Windisch beim 1. Schießen und mit 3 Strafrunden für Lukas Hofer. Damit wurde Windisch auch Massenstart-Italienmeister. Noch spannender war es bei den Frauen. Massenstart-Weltmeisterin Dorothea Wierer lieferte sich ein Kopf an Kopf Rennen mit ihrer größten Konkurrentin, Lisa Vitozzi. Irgendwann scheint die Antholzerin ein weiteres „Laufwerk“ gezündet zu haben. Bei gleich vielen Fehlschüssen blieb die läuferisch überragende Wierer siegreich.

Die Vinschger Vertreter

Den Vinschgau vertraten die Junioren Peter Tumler und Jan Kuppelwieser. Tumler war der beste Schütze im Feld (1 Fehlschuss) und beendete den Wettkampf auf Rang 5. Zum Podest fehlten ihm 41 Sekunden. Kuppelwieser musste 5 Mal in die Strafrunde und kam als 7. ins Ziel. Selina Gurschler, U19, erwischte einen rabenschwarzen Schießtag und musste 8 Mal die 150 Meter der Strafrunde zusätzlich laufen. Sie wurde 10. In derselben Kategorie zeigte Felix Marx eine solide Schießleistung und platzierte sich als 19., 5 Minuten vom Sieger. Die einzige Vinschger Medaille – eine bronzene – holte in der Kategorie Anwärter Philipp, der jüngste der Tumler-Brüder. Er setzte sich nach einem fehlerfreien Schießen an die Spitze der 55 Konkurrenten und behauptete die Führung auch nach dem einen Fehlschuss beim 2. Schießen. Der mögliche Triumph hatte wohl den Puls beschleunigt. 4 Fehlschüsse stehend waren zu viel. Dass er aber körperlich und mental in Hochform war, zeigte der 17-jährige mit null Fehlern beim letzten Stehendschießen. Zur Goldenen und zum Meistertitel fehlten ihm 25 Sekunden. Der 2. Lokalmatador, Felix Ratschiller, konnte bei 10 Strafrunden nur durch eine annehmbare Laufleistung noch im Mittelfeld landen. In derselben Kategorie der Mädchen zollte Martina Dalpiaz ihren 14 Schießfehlern Tribut und kam nicht über Rang 40 hinaus.

Tal der Premieren

Martell ist nicht nur das Tal der Beeren, sondern auch der Premieren. Am letzten Sonntag im März wurde erstmals in Martell eine Mix-Staffel durchgeführt. 2 Männer und 1 Frau mussten akrobatische Fertigkeiten entwickeln, um sich ohne Stürze in der Wechselzone zu berühren. Wieder war es ein Tumler, der eine Medaille ins Tal holte. Peter Tumler war der Schlussläufer der Junioren Heeresgruppe und musste alle Reserven zusammenkratzen, um sich eines heftig kämpfenden Jan Kuppelwiesers zu erwehren. Nicht nur Luis Mahlknecht, dem Sprecher, war aber die hervorragende Leistung von Selina Gurschler aufgefallen. Die Schlanderserin mischte läuferisch an der Spitze mit und kam fehlerlos aus dem Schießstand. Für sie war die Bronzemedaille zusammen mit Josef Plaickner aus Antholz und Lukas Puner aus Vilnöss sicher der Saisonhöhepunkt. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.