Verena Rinner und Stephan Bauer beim Lokalaugenschein. Im Hintergrund der Tisserweg mit dem „berüchtigten“ Fußgängerübergang.

Freie Fahrt um Latsch

Publiziert in 14 / 2016 - Erschienen am 13. April 2016
Latsch - Es war einmal ein Zebrastreifen, der im Westen von Latsch über die Umfahrungsstraße hinweg den Tisserweg mit der Tisserbrücke und umgekehrt verband. Vor kurzem wurde er samt Warnblinkanlage beseitigt. Ohne viel Aufhebens und zum Missfallen einiger Gemeinderäte, die sich übergangen fühlten. Damit sind die Autofahrer vor unberechenbaren Fußgängern geschützt und die Rechtslagen bei Unfällen geklärt. Den Übergang benutzten vor allem sonnenhungrige Wanderer von Herbst bis Frühjahr. Über ihn ging es zum beliebten Latschander-Waalweg und zu Wanderungen Richtung Goldrain oder über die Annenberger Böden nach St. Martin. Vor etwas mehr als 3 Jahren, im Jänner 2013, hatte die Gemeinderätin Verena Rinner den "berüchtigten Übergang" auf die Tagesordnung gebracht. Auf Geheiß des damaligen Bürgermeisters Karl Weiss wurde ein Lokalaugenschein durchgeführt, um die Möglichkeit einer Röhren-Unterführung zu prüfen. Inzwischen ist Stephan Bauer für den Straßendienst Vinschgau verantwortlich. s
Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.