Leserbriefe

Keine Leserbriefe gefunden

Zu Maria Namen wegfahren?

Seit mehreren Jahren überlege ich mir, zu Maria Namen irgendwohin hin zu fahren … einmal darüber nachdenken. Wir alle sind seit Beginn des Krieges in der Ukraine solidarisch mit der Bevölkerung. Wir leiden an den Bildern mit, die wir täglich sehen. Ganze Ortschaften werden mit Getöse und Wucht bombardiert. Und was geschieht zu Maria Namen in Schlanders? Von Samstag bis Sonntagabend schrecken Kinder, ältere Menschen und besonders Tiere in die Höhe. Das Böllern erinnert an das Einschlagen von Bomben. Unzählige Böllerschüsse lassen Haustiere in Ecken verkriechen. Oft kommen sie erst nach Tagen wieder zum Vorschein. Kein Vogel ist von Samstag bis Sonntag in Schlanders zu sehen, kein Singen in den Bäumen ist zu hören. Dass es eine Tradition ist, und wir Brauchtum und Tradition nicht verkommen lassen sollen, ist sicher jedem bewusst. Doch braucht es dieses extreme Böllern? Wäre es nicht sinnvoller, dass Schützen diesen Part übernehmen, vor und nach der Messe bzw. beim Umzug? Dass viele aus Schlanders an diesem Wochenende das Weite suchen, ist längst bekannt. Besonders Menschen mit Tieren und Kleinkindern. Wäre es nicht sinnvoller, wenn man Maria Namen auf eine leisere Art feiern würde? Damit in Zukunft nicht nur Vereine und Verwaltung an dieser Feier teilnehmen? Es soll ein Fest für alle sein … ob ich nächstes Jahr zu Maria Namen hier bin … einmal darüber nachdenken.

Name der Redaktion bekannt, Schlanders, 12.09.2022

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.