Bei der Pressekonferenz im Thermenhotel Meran (v.l.): Die 4 Caravan-Park-Schnals-Miteigentümer Ulrich Innerhofer, Renate König, Helmuth Sartori und Florian Kiem, Notar Elena Lanzi, die 2 Vertreter der Schnalstaler Beteiligungsgesellschaft Markus Schröcksnadel und Michl Ebner sowie Vereinigte-Bergbahnen-Mehrheitseigentümer Peter Schröcksnadel.

Hoffen auf Aufschwung

Publiziert in 4 / 2014 - Erschienen am 5. Februar 2014
Athesiadruck und Vereinigte Bergbahnen steigen bei Schnalstaler Gletscherbahnen ein Schnals - Das Skigebiet am Schnalstaler Gletscher hat seit Freitag einen neuen Hauptaktionär. Die Schnalstaler Beteiligungsgesellschaft, zu der sich die Athesiadruck GmbH und die Nordtiroler Gesellschaft Vereinigte Bergbahnen zusammengeschlossen hatten, übernahm über die am Freitag zu 100% akquirierte Caravan Park Schnals GmbH gut zwei Drittel der Aktien der Schnalstaler Gletscherbahnen AG. Das von Leo Gurschler in den 70er Jahren ins Leben gerufene und von der Familie Pohl weiterentwickelte Gletscher-Skigebiet hatte im vergangenen Jahrzehnt immer weniger Skifahrer an­locken können. 2013 wurde der Sommerskilauf eingestellt. Es war laut Gletscherbahnen-Präsident Florian Kiem an der Zeit, neue Partner ins Boot zu holen, um über die Aufstiegsanlagen die nötige Voraussetzung für eine Neuausrichtung des Tourismus im Schnalstal vorzunehmen. Mit der Gesellschaft Vereinigte Bergbahnen und der Athesiadruck „kommen nun zwei bereits seit Jahren in der Tourismusbranche tätige Unternehmen ins Spiel, die schon in Vergangenheit deren einschlägigen Qualitäten und Kompetenzen in diesem Geschäftszweig beweisen konnten.“ Die Vereinigten Bergbahnen führen in Österreich 9 Skigebiete und Tourismusunternehmen. Die Athesiadruck betreibt in der Region Trentino-Südtirol 12 Reisebüro-Filialen. Auch in das Eigentum und die Leitung des Thermenhotels in Meran ist Athesiadruck eingestiegen. „Die Gletscherbahnen sind Ausdruck der Weitsicht und Nachhaltigkeit der Schnalstaler, die über diese Einrichtung den Tourismus fördern und die Abwanderung einschränken wollten“, sagt BM Bürgermeister Karl Josef Rainer. Er hofft, dass diese Änderung der Aktionärsstruktur für das Skigebiet einen neuen Aufschwung bringt. „Von der Umsetzung neuer Projekte hängen im Schnalstal viele Beherbergungsstrukturen samt Zulieferungsbetriebe und damit auch eine Vielzahl von Arbeitsplätzen ab,“ ergänzt HGV-Orts­obmann Andreas Götsch. Markus Schröcksnadel, Geschäftsführer und Miteigentümer der Vereinigten Bergbahnen, sagt: „Wir wissen, worauf wir uns mit dieser Übernahme einlassen: Es wird ein hartes Stück Arbeit sein und einige Zeit brauchen, das in den vergangenen Jahren aus welchen Gründen auch immer verlorengegangene Terrain wieder aufzuholen. Jedenfalls stellen wir uns mit viel Freude und Energie dieser interessanten Herausforderung.“ Auch Peter Schröcksnadel, Mehrheitseigentümer der Vereinigten Bergbahnen, sieht im Skigebiet „ein ausgedehntes Potential für ein spannendes Tourismusprojekt.“ Michl Ebner, Präsident und Direktor der Athesiadruck, freut sich, „mit einem dermaßen erfahrenen und kompetenten Partner diesem Tal als klassisches Tourismuszentrum neue Perspektiven und möglichst einen neuen Aufschwung bieten zu können.“ Es gelte nun einen breiten Konsens zu erarbeiten, „dann mit geeigneten Maßnahmen über Investition sowie Promotion neu zu starten.“ Zusätzlich zu sämtlichen Aufstiegsanlagen gehören auch das Hotel Grawand sowie ein Wasserkraftwerk und Blockheizkraftwerk zur Schnalstaler Gletscherbahnen AG. red
Redaktion

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.