Kein Wolf, sondern Goldschakal

Publiziert in 20 / 2014 - Erschienen am 28. Mai 2014
Schlanders- Nicht ein Wolf, sondern ein Goldschakal wurde am 8. Mai am Sonnenberg in Schlanders gesichtet. „Diesen Nachweis ergab eine Überprüfung mithilfe von Fotofallen“, sagt der geschäftsführende Direktor des Landesamtes für Jagd und Fischerei, Andreas Agreiter. Die Auswertung der Fotos ergab zudem, dass es sich um zwei verschiedene Individuen handelt, und zwar um ein weibliches und ein männliches Tier. Der Goldschakal ist eng mit dem Wolf verwandt, ähnelt aber in der Ernährung mehr dem Fuchs. Der Goldschakal gilt insgesamt nicht als problematische Wildart. LPA/red
Landespresseamt
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.