Mals schlägt Wellen

Publiziert in 43 / 2014 - Erschienen am 3. Dezember 2014
Mals - Die Malser Volksabstimmung zum Thema Pestizide schlägt national und auch international immer höhere Wellen. Standing Ovations gab es kürzlich, als Bürgermeister Ulrich Veith (im Bild) das für Mals ange­dachte Modell auf dem deutschen Bioland-Kongress in Fulda vorstellte. Alexander Agethle, Biobauer und Mitglied des Promotorenkomitees, war unlängst Referent bei einer Fachtagung im Parlament in Rom. Interesse für die Abstimmung in Mals und die biologische Anbauweise insgesamt zeigte dabei u.a. auch Landwirtschaftsminister Maurizio Martina. Besonders gefreut hat sich Johannes Fragner Unterpertinger, Sprecher des „Promotorenkomitees für eine pestizidfreie Gemeinde Mals“ über ein Gerichtsurteil, mit dem unlängst ein Weinbauer in der Toskana verurteilt wurde, weil auf Grundflächen und im Haus eines benachbarten Biobauern Pestizidrückstände festgestellt wurden. Fragner Unterpertinger spricht von einem historischen Urteil. Gespannt sein darf man auf die Gemeinderatssitzung am 10. Dezember in Mals. Dazu wird der Rechtsanwalt und Rechtsprofessor Marino Marinelli erwartet. Er hat im Hinblick der Umsetzung des bei der Abstimmung klar geäußerten Willens der großen Mehrheit der Bevölkerung einen Entwurf für eine Änderung der Gemeindesatzung erarbeitet. Der Entwurf wird voraussichtlich schon am 10. Dezember zur Abstimmung gebracht. sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.