Mehr Gewicht für Fraktionen

Publiziert in 30 / 2017 - Erschienen am 12. September 2017

Vinschgau - Die Eigenverwaltungen bürgerlicher Nutzungsrechte im Einzugsgebiet vom Nationalpark Stilfserjoch haben sich zu einer Vereinigung zusammengeschlossen. Im zukünftigen beratenden Gremium Führungsausschuss werden die Eigenverwaltungen wieder vertreten sein. Mit der Vereinigung soll den Eigenverwaltungen mehr Gewicht verliehen werden. Den Eigentümern und Besitzern der Grundstücke im Gebiet des Nationalparkes ist ein größeres Mitspracherecht einzuräumen. Kopfzerbrechen bereitet den Eigenverwaltungen der Parkplan. Es kann und darf keine weiteren Einschränkungen geben. Die Bewirtschaftung des Waldes, das Beweiden der Almen, die touristische Nutzung und die Wildentnahme müssen weiterhin möglich sein. Besiedelte Gebiete sollen mit dem niedrigsten Schutz ausgestattet werden und Ermächtigungen von den jeweiligen Bürgermeistern ausgestellt, ohne zusätzliche Gutachten vom Park. Geht es nach den Wünschen der Präsidenten der Eigenverwaltungen im Nationalpark, so soll diese Vereinigung ausgebaut werden und alle interessierten Eigenverwaltungen im Lande in einem eigenen Verband organisiert werden. Eine diesbezügliche Hilfestellung erwarten sich die Fraktionen vom Arbeitskreis der Eigenverwaltungen und vom Vizepräsidenten der Region und zuständigen Regionalassessor für örtliche Körperschaften Sepp Noggler.

Für die Eigenverwaltungen im Nationalpark Stilfserjoch: Oswald Angerer (Präsident Eigenverwaltung bürgerlicher Nutzungsrechte Laas) und Armin Plagg (Präsident Eigenverwaltung ­bürgerlicher Nutzungsrechte Mals), 07.09.2017

Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.