Am 22. Jänner waren im Langtauferer Tal zahlreiche Lawinen abgegangen; nach den Aufräumarbeiten werden nun Schutzbauten errichtet. Foto: LPA/Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung West

Lawinenschutz für Weiler Grub in Langtaufers: Arbeiten angelaufen

Um den Weiler Grub zu sichern, errichtet derzeit das Amt für Widlbach- und Lawinenverbauung West einen rund 170 Meter langen und acht Meter hohen Ablenkdamm.

- Am 22. Jänner war das Langtauferer Tal, wie auch andere Landesteile Südtirols, von außergewöhnlich starken Schneefällen heimgesucht worden: Zahlreiche Lawinen verursachten Schäden an Gebäuden, Infrastrukturen und landwirtschaftlichen Flächen. Rund 200 Personen mussten aus der Gefahrenzone von nicht abgegangenen Lawinen evakuiert werden. Auch beim Weiler Grub waren Lawinen aus den Abbruchgebieten Vatnell und Pratzenbach niedergegangen. Die Landesstraße wurde auf einer Länge von 150 Metern verschüttet und ein Wohngebäude beschädigt.
Einige Hektar Wiesen und Weideflächen wurden bereits im Frühjahr von mittransportierten Bäumen, Ästen und Steinen gesäubert. Nach diesem Ereignis gab die Gemeinde Graun eine Studie in Auftrag, um zu überprüfen, wie der Lawinenschutz für Grub verbessert werden kann. "Die Verbauung der Lawinenabbruchflächen wurde aufgrund der enormen Ausdehnung des Gebietes ausgeschlossen", erklärt Mauro Spagnolo, Direktor des Amtes für Wildbach- und Lawinenverbauung West der Agentur für Bevölkerungsschutz. Als Variante kam der Bau von Ablenk- bzw. Auffangdämmen in Frage. Letztendlich wurde für die Sicherheit des Weilers Grub entschieden, einen rund 170 Meter langen und acht Meter hohen Ablenkdamm zu errichten, der bergseitig mit Zyklopensteinmauern verstärkt wird. Das Projekt wurde von Julius Staffler ausgearbeitet. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 600.000 Euro.
Seit vergangener Woche sind Vorarbeiter Florian Hofer und sein Bautrupp im Langtauferer Tal im Einsatz. Eine Herausforderung während der Bauausführung stellen die zahlreichen und vor allem verschiedenen Leitungen im Baustellenbereich dar: So fallen im Zuge der Arbeiten der Abbruch und die Verlegung der Trinkwasser- und Beregnungsleitungen an. Betroffen sind auch die Telekommunikations- und Stromleitungen zur Versorgung des Fernseh- und Mobilfunkumsetzers oberhalb von Pleifund Grub.
Die Arbeiten werden mit einer Unterbrechung während der Wintermonate voraussichtlich bis Herbst kommenden Jahres andauern.

mac

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.