Gasthausgespräche zur Landwirtschaft

Publiziert in 36 / 2013 - Erschienen am 16. Oktober 2013
Mals - Im Rahmen der Kultur- und Landschaftstage gab es kürzlich im Gasthof „Sonne“ in Mals eine „Ideenwerkstatt für die Landwirtschaft “ Die von Jutta Staffler von Bioland moderierte Diskussionsrunde behandelte die Themen: Vielfalt in der Landwirtschaft als Chance, Gemeinsame Wege mit Gastronomie und Tourismus sowie Alternative Vermarktungswege für regionale Produkte. Helmut Hellrigl stellte dabei seine GAS-Gruppe vor. Das ist eine solidarische Einkaufsgruppe, die gute, biologisch einwandfreie Produkte direkt beim Produzenten erwirbt. Dadurch ist es möglich, Produkte wie Kartoffel, Orangen, Nudel und vieles mehr zu wesentlich günstigeren Bedingungen zu erwerben als über den üblichen Handelsweg, da der gemeinsame Einkauf die Gruppe zum Großkunden werden lässt. Michael Oberhollenzer, Landwirt und Präsident von Bioland Südtirol, erklärte die Möglichkeiten von Bauern, selbst für bessere Erfolge in der Direktvermarktung durch Beziehungsaufbau mit Partnern aus dem Handel zu sorgen. Er verwies dabei im Besonderen auf das große Potential beim Gemüse, das immer noch zu fast 90% importiert wird. Die Arbeitsergebnisse der Gruppe zeigten, dass Wohlbefinden eine Folge der Vielfalt und nicht der Monokultur ist, und die Gefahr der „Subventionsverblödung“, so Peter Gasser, immer mehr um sich greift. Für eine bessere Zusammenarbeit mit Handel und Gastronomie sei eine gute Information über die regional produzierten Produkte, eine Vielfalt und Liefersicherheit in der Produktion grundlegend. Jutta Staffler von Bioland kündigte an, dass die Ergebnisse der Arbeitsgruppen vom Vorstand von Bioland gesichtet und einer Umsetzung zugeführt werden sollen. frie
Friedrich Haring
Friedrich Haring

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.