Wir brauchen Kinder, nicht Aufgüsse

Publiziert in 33 / 2013 - Erschienen am 25. September 2013
Schlanders - Göflans schwindender Kinderreichtum ließ dem Göflaner Erhard Alber (Süd-Tiroler Freiheit) keine Ruhe. Auch nicht, als Wirtschaftsreferent Kurt ­Leggeri ausgiebig über Informationsfahrten und Sitzungen der Arbeitsgruppe Wellness berichtete. Alber hielt die rückläufige Kinderzahl für das größere Problem als die Menge der Sauna-Aufgüsse in der zukünftigen Wellness-Landschaft Schlanders. Vizebürgermeisterin Monika Holzner Wunderers Kindergartenstatistik hatte die Bedenken geweckt. Der Hinweis, dass die Kindergartengruppe in der Marmor-Fraktion von 21 auf 11 gesunken ist, war der Auslöser nicht nur der Nachwuchssorgen, sondern auch einiger humorvoller Zwischenrufe. Im Übrigen verlief die Gemeinderatssitzung im Plawennhaus eher unter der Rubrik „Erfolgsberichte des Ausschusses“. Vor allem Bautenreferent Reinhard Schwalt konnte mit Befriedigung melden, dass alle eingereichten Investitionsprojekte angenommen worden seien. Die von Presse und Zuhörerschaft mit Spannung erwartete oder erhoffte Diskussion um Bauleitplanänderungen an der „Trasse Radweg nach Vetzan“ und „Trasse Radweg durch Göflan“, aber auch die „wesentliche Abänderung des Durchführungsplanes B5 Kortsch - Unterdorf“ wurden vertagt, weil man sich - wie es Bürgermeister Dieter Pinggera ausdrückte - „in einer gesetzlichen Grauzone“ befinde. Das neue Raumordnungsgesetz werde erst ab 5. Oktober in Kraft treten. s
Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.