Tania Wallnöfer und Michael Hofer eröffneten die Ausstellung im Café Salina.
Tania sang japanisch, dialekt-schwedisch und finno-ugrisch. Eine Krähe im Anflug.

„Ein Mensch kann auch gackern …

Publiziert in 3 / 2024 - Erschienen am 13. Februar 2024

Glurns - …aber er gackert in einer anderen Frequenz“. Mit dem Hinweis „Das Café Salina soll auch ein Kulturcafé sein“, eröffnete Michael Hofer  von der Obervinschgauer Bürgergenossenschaft „da“ die „Ausstellung Tania Wallnöfer“. Es ging um alpenländisches Kleinvieh – um Zeichnungen von Hennen, Ziegen, Krähen – in der Mehrzahl aus Tusche auf Papier. Die gebürtige Trafoierin führte dann auf ihre Weise in das künstlerische Schaffen ein: „Sellawegen, wenn ihr wüsstet, dass die Tiere alle die gleiche Sprache sprechen, nur eine andere Frequenz. Also es ist wissenschaftlich bewiesen - ich bin keine Lehrerin und keine Physikerin – wenn man die Frequenz eines Froschs verändert, wird er zum Waal. Das heißt, alle Tiere reden im Grunde genommen die gleiche Sprache, nur in anderer Frequenz. Und so auch die Menschen. Menschen können auch gackern, aber sie gackern eben auch in einer anderen Frequenz. Wir verständigen uns mit Worten und diese Worte sind in allen Ländern gleich, aber sie haben eine andere Schwingung. Die Leute sind dann auch anders. Die Kultur ist dann anders. Gut zu erkennen, dass etwas anders ist, wenn man etwas nicht gewohnt ist. Nehmen wir ein japanisches Lied her – ich sing japanisch“. Es folgte eine Singprobe in Dialekt. „Auf der Grundlage eines schwedischen Liedes“, erklärte die Künstlerin. Im anschließenden Gespräch, das durch laute Gespräche an der Theke und durch Zwischenrufe fast unterging, kam die Künstlerin auf ihre „gesellschaftskritischen Gedichte“ zu sprechen. Ein Gedicht habe sie beim Kochen aufs Handy gesprochen unter dem Titel „Das Stallparadigma“. Leider konnte der Ausdruck nicht erklärt und der Inhalt nicht vertieft werden. Ihre Landsleute aus Trafoi und Umgebung und die Mitglieder von „da“ beanspruchten die Frau Wallnöfer.

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.