Es geht weiter: OK-Chef Gerald Burger freut sich.

Der Reschensee ruft 

Publiziert in 21 / 2020 - Erschienen am 18. Juni 2020

Reschen - Die frohe Botschaft erreichte OK-Chef Gerald Burger am 6. Juni: Der Reschenseelauf 2020 kann unter den notwendigen Sicherheitsauflagen stattfinden. Burger und sein Team hatten der Landesregierung ein entsprechendes Konzept vorgelegt. „Und wir wussten, dass diese Idee gut ist“, freut sich Burger. Der Lauf am Samstag, 18. Juli, werde zu einem weiteren Meilenstein in der über 20-jährigen Geschichte des Events. Mit einigen großen Neuerungen. Gestartet wird nicht wie üblich beim historischen Turm in Graun, sondern an der Talstation des Skigebietes Schöneben. Anstelle eines Massenstarts wird einzeln gestartet. So können alle Teilnehmer ihre Startzeit am Samstag im Zeitraum von 7 Uhr bis 19 Uhr selbst wählen. Das Rennen wird somit zu einer Art Einzelzeitrennen. Die Strecke von 15,3 Kilometer bleibt dieselbe. Rahmenprogramm, Festveranstaltung und auch der Kinderlauf finden nicht statt, Zuschauer sind jedoch, etwa entlang der Strecke, erlaubt. Beim Lauf handelt es sich nicht um die eigentliche 21. Ausgabe der Veranstaltung, sondern um eine Sonderausgabe.

Michael Andres
Michael Andres
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.