Bischof Ivo Muser mit Dekan Rudolf Hilpold, Hochw. Michael Horrer (ganz links), dem Pfarrgemeinderatspräsidenten Franz Tapfer, dem Bürgermeister Gustav Tappeiner, der Chorleiterin, den Mesnern sowie Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und den Ministranten.

Bischof zu Besuch

Publiziert in 41 / 2015 - Erschienen am 18. November 2015
Pastoralbesuche in den Pfarreien des Dekanats Naturns. Wichtige Themen: Erhaltung der Sonntagskultur und Glaubensweitergabe an Kinder und Jugendliche. Kastelbell-Tschars - Nach 28 Jahren kam am 7. und 8. November erstmals wieder ein Bischof zu einem Pastoralbesuch in die Pfarreien Marein/Kastelbell und Tschars. Dabei ging es dem Oberhirten Ivo Muser nicht um die Kontrolle, sondern um Kontakte, Bestärkung, Ermutigung und Erneuerung. Den Mittelpunkt bildeten die festlichen Gottesdienste in den Pfarrkirchen von Marein und Tschars und die Begegnungen mit den Gläubigen. Zusammen mit dem Bischof standen sein persönlicher Sekretär Hochw. Michael Horrer und Dekan Rudolf Hilpold am Altar. Großen Wert legte der Bischof auch auf die Treffen und den Dialog mit den kirchlichen und politischen Verantwortungsträgern sowie den ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen in den Pfarreien. Er beeindruckte durch seine offene, glaubwürdige Art und seine klare, überzeugende Ausdrucksweise und Position. Festgottesdienst in Marein Nach dem Einzug entbot der Präsident des Pfarrgemeinderates, Franz Tapfer, dem hohen Gast den Willkommensgruß. In seiner Predigt unterstrich Muser die Bedeutung des Gebets und ermunterte die Eltern und Großeltern, den Kindern den Glauben als den zentralen Wert in unserem Leben vorzuleben und weiterzugeben. „Betet mit den Kindern, erzählt ihnen von Jesus und redet mit ihnen über den Glauben“, so Muser. Zum Abschluss überbrachte Bürgermeister Gustav Tappeiner die Grußworte der Gemeinde. Auf dem Kirchplatz ging der Bischof mit großer Kontaktfreudigkeit auf die Menschen zu und hörte sich ihre Sorgen und Meinungen an. Festgottesdienst in Tschars Den Auftakt bildete der Einzug vom Klosterhaus ausgehend mit Beteiligung der Vereine und der Bevölkerung. Nach einem Willkommenslied der Jungschar vor der Kirche, hieß der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Herbert Blaas, den Oberhirten im Gotteshaus willkommen: „Wir freuen uns sehr, dass Sie mit uns das Patrozinium und das Erntedankfest feiern. Bitte helfen Sie uns, den Glauben neu zu entdecken und den Mut zu finden, um Christus glaubhaft zu bezeugen“. Bei der Festpredigt warnte Bischof Muser vor der Aushöhlung unserer Sonntagskultur, dieser Tag dürfe nicht nur den individuellen Vergnügungen vorbehalten sein. Der Sonntag ist der Tag, an dem wir uns gegenseitig im Glauben stärken. So wie der Kirchenpatron, der Hl. Martin, können auch wir den Mantel teilen, indem wir den Glauben teilen und einander näherbringen. Das sei wichtig, damit wir nicht zu Analphabeten des Glaubens werden. Unter der Leitung von Miriam Blaas bereicherte der Kirchenchor Kastelbell-Tschars die Gottesdienste mit der zeitgenössischen Messe „Missa Brevis“ von Jacob de Haan. Bei der Kirchtagsfeier in Tschars betonte der Bürgermeister, dass ihm die gute Zusammenarbeit mit der Kirche sehr am Herzen liege. Wie schon am Vortag in Marein, ergab sich für die Bevölkerung die Gelegenheit, mit Bischof Ivo Muser ins Gespräch zu kommen. Nahezu alle Anwesenden zeigten sich hinterher begeistert darüber, wie verständnisvoll, zugänglich und herzlich der Bischof ist. Ossi
Oskar Telfser
Oskar Telfser
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.