Noch nie waren so viele Mitwirkende im Kulturhaus Schlanders.
Der von Carl Orff in Carmina Burana vorgesehene Kinderchor fand seinen Platz an der seitlichen Galerie

Carmina Burana

Imposant und mitreißend

Publiziert in 12 / 2019 - Erschienen am 2. April 2019

Schlanders - Die Aufführung der Carmina Burana von Carl Orff (1895-1982) im Kulturhaus Karl Schönherr am 29. März war, wie schon angekündigt, ein besonderes musikalisches Ereignis.
Hermann Schönthaler konnte im Namen des Konzertvereins „musica viva Vinschgau“ das zahlreiche Publikum zu einem der bedeutendsten Chorwerke des 20. Jahrhunderts begrüßen. Wohl noch nie haben so viele Mitwirkende im Kulturhaus Schlanders auf der Bühne gestanden. 230 kleine und große Sängerinnen und Sänger aus fünf Chören sangen, dirigiert von Emir Saul und begleitet vom 60-köpfigen Orchester und den Solisten des Konservatoriums „Monteverdi“ Bozen, die szenische Kantate Carmina Burana des deutschen Komponisten und Musikpädagogen Carl Orff. Es ist dies eines der populärsten Chorwerke des 20. Jahrhunderts. Auch wenn die lateinischen und mittelhochdeutschen Texte modernen Hörern zumeist rätselhaft bleiben, sind es die mitreißende Musik des mächtigen Chores, die wundervolle Instrumentalmusik und die Solisten, die das Publikum begeisterten. Doch das war nicht immer so: Am 8. Juni 1937 wurde die Carmina Burana in Frankfurt am Main uraufgeführt. Carmina Burana fand keineswegs die ungeteilte Zustimmung der damaligen Machthaber. Man stieß sich an der „Unverständlichkeit“ der lateinischen Sprache, der unverhohlenen Erotik und witterte „Jazzstimmung“ aufgrund der spezifischen Rhythmik.  Aus heutiger Sicht sind die „Lieder aus Benediktbeuern“, wie die Carmina Burana zu Deutsch heißt, eine Sammlung von schönen Melodien und Texten über das Schicksal und die Liebe, den Wechsel von Glück und Wohlstand, die Genüsse des Lebens, die Gefahren von Glücksspiel und Trinkgelage. Die Schicksalsgöttin Fortuna („Fortuna Imperatrix Mundi“) ist es, die das Schicksal der Menschen letztlich bestimmen soll. Der wuchtige Chorsatz „O fortuna“, der das Werk einleitet und abrundet, ist so populär, dass er wiederholt in der Werbung eingesetzt wird. Die Internet Movie Database listet über 90 Film- und Fernsehproduktionen auf, in denen die Carmina Burana im Soundtrack verwendet wird. Im Kulturhaus Schlanders jedenfalls ernteten die Mitwirkenden am Chorwerk Carmina Burana minutenlange Standing Ovations vom begeisterten Publikum. 

Ingeborg Rainalter Rechenmacher
Ingeborg Rainalter Rechenmacher
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.